Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Commerzbank erwartet Zinssenkung trotz hartnäckiger Inflation

Commerzbank erwartet Zinssenkung trotz hartnäckiger Inflation

Freigeschaltet am 28.03.2024 um 12:24 durch Sanjo Babić
Zentrale: Commerzbank. Bild: Commerzbank, Julia Schwager
Zentrale: Commerzbank. Bild: Commerzbank, Julia Schwager

Die Commerzbank geht weiter fest davon aus, dass die EZB im Juni eine Zinssenkung verkünden wird - obwohl das Thema Inflation noch nicht abgeräumt ist. Wenn sich das zuletzt beobachtete Tempo beim Rückgang der Teuerung in den kommenden Monaten fortsetze, würde sich die Kerninflation in bei etwa drei Prozent stabilisieren und damit weiter deutlich über dem EZB-Ziel liegen.

"Und hierfür gibt es durchaus Argumente", so die Commerzbank in einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse. "Offensichtlich scheint der dämpfende Einfluss der fallenden Energiepreise auf die Preise von Dienstleistungen nachzulassen, sodass diese wieder eindeutig von dem Effekt der kräftig steigenden Lohnkosten dominiert wird." 

Angesichts der weiter fallenden Gesamtteuerungsrate sei eine erste Zinssenkung im Juni aber nach wie vor wahrscheinlich: "Dafür waren die entsprechenden Hinweise bei der letzten Pressekonferenz und in vielen Äußerungen einzelner EZB-Ratsmitglieder zu eindeutig", so die Commerzbank. "Würde sich die Kernteuerungsrate aber tatsächlich deutlich über 2 Prozent stabilisieren, würde dies das Tempo und das gesamte Ausmaß der Zinsschritte merklich einschränken", heißt es in der Analyse.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte prise in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige