Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Corona-Krise: DGB mahnt zu Vorsicht beim Wiederhochfahren der Wirtschaft

Corona-Krise: DGB mahnt zu Vorsicht beim Wiederhochfahren der Wirtschaft

Archivmeldung vom 09.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Metropolico.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) drängt zur Vorsicht beim Wiederhochfahren der Wirtschaft in der Corona-Krise. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", es gebe trotz der extremen wirtschaftlichen Verwerfungen durch die Corona-Pandemie auch Licht am Ende des Tunnels.

Körzell weiter: "Die fünf führenden Wirtschaftsforschungsinstitute prognostizieren für das kommende Jahr eine Erholung der Wirtschaft. Das macht Hoffnung." Das Wiederhochfahren der Wirtschaft müsse aber so erfolgen, dass ein neuer Ausbruch der Pandemie unterbleibe. "Dabei muss der Arbeits- und Gesundheitsschutz der Beschäftigten an erster Stelle stehen", so Körzell.

Die Forschungsinstitute sagen für das laufende Jahr eine schwere Rezession in Deutschland voraus. Die Wirtschaftsleistung wird demnach um 4,2 Prozent schrumpfen. Im kommenden Jahr halten sie ein Wirtschaftswachstum von 5,8 Prozent für möglich.

Körzell forderte, um den wirtschaftlichen Einbruch zumindest etwas abzufedern, müssten die Regelungen zum Kurzarbeitergeld durch die Politik angepasst werden, nachdem sich die Arbeitgeber einer Aufstockung verweigert hätten. "Gerade Menschen mit niedrigem Einkommen kommen mit nur 60 beziehungsweise 67 Prozent ihres Einkommens nicht über die Runden." Hintergrund: Je nachdem, ob ein Arbeitnehmer ein Kind hat oder nicht, erhält er 67 beziehungsweise 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns als Kurzarbeitergeld.

Für die Zeit nach der Krise forderte Körzell ein umfassendes Konjunkturprogramm. "Ziel muss sein, die Kaufkraft zu stärken, die Lieferketten sicherzustellen - insbesondere in systemrelevanten Bereichen - und die sozial-ökologische Transformation unserer Wirtschaft voranzubringen."

Der Gewerkschafter betonte zudem, die Wirtschaft könne sich nur erholen, wenn auch die europäischen Partner den ökonomischen Genesungspfad einschlagen könnten. Umso wichtiger sei es, dass sich die Bundesregierung in der aktuellen Krise mit allen europäischen Ländern solidarisch zeige - "zum Beispiel durch Corona-Bonds".

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte leib in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige