Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Maschmeyer: Staat und KfW sollen Start-ups mehr Kredite geben

Maschmeyer: Staat und KfW sollen Start-ups mehr Kredite geben

Archivmeldung vom 28.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Carsten Maschmeyer (2016), Archivbild
Carsten Maschmeyer (2016), Archivbild

Foto: Bgcolby
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Investor Carsten Maschmeyer fordert von der Bundesregierung mehr Kredite für Start-ups, damit diese die Coronakrise überleben. Wenn die jungen Firmen diese Kredite nicht bedienen könnten, sollten Staat oder die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bei ihnen einsteigen dürfen, sagte Maschmeyer dem Portal "Business Insider".

Wenn der Staat den Start-ups nicht beherzter und entschiedener helfe, würden 50 Prozent der Firmen pleite gehen. Das berge die Gefahr des "Talent-Drains" - große US-Unternehmen würden sich die deutschen Talente schnappen, so Maschmeyer. Die USA würden dadurch den eigenen wirtschaftlichen und technologischen Vorsprung weiter ausbauen. Weil das Homeoffice zur neuen Normalität werde, fordert der Investor von Unternehmen einen Zuschuss an die Mitarbeiter in der Heimarbeit. Dieser solle sich an dem Betrag orientieren, den ein Selbständiger für die steuerliche Abschreibung des Arbeitszimmers in seiner Wohnung bekommt, sagte der Investor.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hindert in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige