Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Daimler-Finanzchef fordert in Euro-Debatte "größere Zurückhaltung"

Daimler-Finanzchef fordert in Euro-Debatte "größere Zurückhaltung"

Archivmeldung vom 07.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bodo Uebber, Vorstand Daimler AG. Bild: Daimler AG
Bodo Uebber, Vorstand Daimler AG. Bild: Daimler AG

Daimler-Finanzvorstand Bodo Uebber fordert in der Euro-Debatte sachlichere Töne. "Ich persönlich würde eine größere Zurückhaltung in der Öffentlichkeit begrüßen", sagte der Manager im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung".

In den vergangenen Tagen hatten sich einzelne Politiker verstärkt zur Zukunft Griechenlands und des Euros geäußert. Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hatte jüngst erklärt, für ihn habe der Austritt Griechenlands längst seinen Schrecken verloren. Auch der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) forderte am Wochenende einen Austritt Griechenlands aus dem Euro, um ein "Exempel zu statuieren".

Uebber zufolge müsse alles getan werden, um die Gemeinschaftswährung zu retten. "Ich will mir gar nicht erst vorstellen, wie es ohne den Euro wäre", sagte der Manager, der die Haltung der deutschen Bundeskanzlerin unterstützt: "Ich denke, eine konsequente Stufenlösung ist der richtige Weg." Die Wirtschaft müsse das unterstützen und mithelfen, das Vertrauen in die Währung zu erhalten. Im Wettbewerb mit den Erzrivalen Audi und BMW werde Daimler in den kommenden Jahren aufholen. "Unser Ehrgeiz ist es, ab 2020 im Premium-Segment auch beim Absatz wieder an der Spitze zu sein." Allerdings müsse man "schneller sein als die anderen".

Der Finanzchef kritisierte Pläne der französischen Regierung, die heimischen Autobauer mit Kauf-Anreizen in der Krise zu helfen. "Wir sind gegen jede Form der Wettbewerbsverzerrung, und einseitige Subventionen sind immer wettbewerbsverzerrend".

An die Adresse von Fiat-Chef Sergio Marchionne, der VW vorwarf, mit Rabatten ein "Blutbad" anzurichten, sagte Uebber: "Statt mit solchen Begriffen in die Öffentlichkeit zu gehen, sollte man lieber mal miteinander reden".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vision in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige