Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft US-Börsen uneinheitlich - Weltbank besorgt über Weltwirtschaft

US-Börsen uneinheitlich - Weltbank besorgt über Weltwirtschaft

Archivmeldung vom 10.01.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.01.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Dow Jones Industrial Average (Dow Jones)
Dow Jones Industrial Average (Dow Jones)

Bild: Screenshot Youtube Video: "US Close 10 July 19: US stocks finish mixed" / Eigenes Werk

Die US-Börsen haben sich am Dienstag uneinheitlich gezeigt. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 37.525 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,4 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag.

Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 4.756 Punkten 0,2 Prozent im Minus, die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund 14.858 Punkten 0,1 Prozent fester. Die Weltbank rechnet damit, dass die Weltwirtschaft 2024 noch langsamer wächst als im Vorjahr. Doch eine "sanfte Landung", also das Ausbleiben einer Rezession nach der strengen Zinspolitik gegen die Inflation, dürfte laut einem am Dienstag veröffentlichten Report wahrscheinlich sein. Indermit Gill, Chefvolkswirt und Senior-Vizepräsident der Weltbankgruppe, sieht zugleich Herausforderungen. "Ohne eine grundlegende Kurskorrektur werden die 2020er Jahre als ein Jahrzehnt der verpassten Chancen in die Geschichte eingehen", so Gill. "Das kurzfristige Wachstum wird schwach bleiben und viele Entwicklungsländer - vor allem die ärmsten - in eine Falle locken: mit lähmender Verschuldung und unzureichendem Zugang zu Nahrungsmitteln für fast jeden dritten Menschen." Dadurch würden Fortschritte bei vielen globalen Prioritäten behindert, erklärte Gill. "Noch gibt es Möglichkeiten, das Ruder herumzureißen." Um den Klimawandel zu bekämpfen und andere wichtige globale Entwicklungsziele bis 2030 zu erreichen, müssen laut Weltbank in den Entwicklungsländern die Investitionen um etwa 2,4 Billionen Dollar pro Jahr gesteigert werden. 

Unterdessen tendierte die europäische Gemeinschaftswährung etwas schwächer. Ein Euro kostete am Dienstagabend 1,0930 US-Dollar (-0,18 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9150 Euro zu haben. 

Der Goldpreis zeigte sich kaum verändert, am Abend wurden für eine Feinunze 2.028,98 US-Dollar gezahlt (unverändert). Das entspricht einem Preis von 59,68 Euro pro Gramm. 

Der Ölpreis stieg hingegen deutlich: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Dienstagabend gegen 22 Uhr deutscher Zeit 77,50 US-Dollar, das waren 1,8 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jagte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige