Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Kosten der Beamtenpensionen steigen auf über eine halbe Billion Euro

Kosten der Beamtenpensionen steigen auf über eine halbe Billion Euro

Archivmeldung vom 18.06.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.06.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Die Beamtenpensionen kosten die Steuerzahler in den kommenden Jahrzehnten mehr als eine halbe Billion Euro. Das berichtet "Bild" unter Berufung auf die Vermögensrechnung 2014 des Bundes.

Danach belaufen sich die Versorgungskosten der heute aktiven und der bereits im Ruhestand befindlichen Staatsdiener auf insgesamt 527,84 Milliarden Euro - rund 40 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr kalkuliert. Davon entfallen 408,58 Milliarden Euro auf die eigentlichen Pensionen. 119,26 Milliarden Euro werden für Beihilfeleistungen (Kranken- und Pflegekosten) für die Staatsdiener im Ruhestand fällig, heißt es in dem Bericht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vorbau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige