Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Daimler-Chef: Bundesregierung bei Elektromobilität zu optimistisch

Daimler-Chef: Bundesregierung bei Elektromobilität zu optimistisch

Archivmeldung vom 29.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Dr. Dieter Zetsche Bild: Daimler AG, on Flickr CC BY-SA 2.0
Dr. Dieter Zetsche Bild: Daimler AG, on Flickr CC BY-SA 2.0

Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, hält das erklärte Ziel der Bundesregierung, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektroautos und Plug-in-Hybride auf Deutschlands Straßen zu bringen, für gefährdet. "Die Frage, wer diese Ziel vorantreibt, ist ungeklärt. Wir sehen nur, dass seit langer Zeit relativ wenig Fortschritt zu sehen ist", kritisierte Zetsche in einem Interview mit der "Welt am Sonntag". Daimler will in den nächsten drei bis vier Jahren eine Summe von 12 bis 14 Milliarden Euro in die Elektromobilität investieren.

"Man braucht aber eine entsprechende Infrastruktur, um erfolgreich Fahrzeuge im Markt absetzen zu können. Unter dem Gesichtspunkt, dass sich die Bundesregierung entschlossen habe keine "signifikanten finanziellen Anreizer mehr auszuloben" sei "eine Million Fahrzeuge eine sehr optimistische als als eine realistische Erwartung darstellt".

Den Gewinn des Fahrer- und Konstrukteurstitels von Mercedes in der Formel-1-Weltmeisterschaft wertete der ranghöchste Daimler-Manager als einen gewaltigen Imageschub. Die Titel seien "ein fantastischer Erfolg für die Marke Mercedes-Benz". Aufgrund der Rennsporthistorie und der Relevanz, die der Motorsport für die Marke schon immer gespielt hat, profitiert keine Marke so von der Formel 1 wie Mercedes. "Motorsport gehört zur DNA von Mercedes-Benz, dementsprechend wichtig ist dieser Titel", sagte Zetsche.

Noch zu Zeiten, als Michael Schumacher für die Silberpfeile fuhr mehrte sich die Zahl der Kritiker im Unternehmen, die aus Kostengründen einen Ausstieg aus der Formel 1 forderten. Auf die Frage, ob sich das Investment in die Formel 1 rechne, entgegnete Zetsche. "Der große Erfolg ist ein Reputationsgewinn und eine hervorragende Werbung für die Leistungsfähigkeit unserer Marke auch und gerade in den für Daimler wichtigen Wachstumsmärkten." Der Titelgewinn zeigt, "dass die getroffenen Entscheidungen in den letzten Jahren, wie zum Beispiel die Neuaufstellung des Teams, richtig waren."

Zetsche hob die Leistungen der beiden Mercedes-Piloten in dieser Saison hervor. "Lewis Hamilton hat sich diesen Titel mit einer fantastischen Leistung redlich verdient. Mit Lewis und Nico haben wir zwei sehr sympathische, junge, praktisch gleichwertige Fahrer, die den Geist einer neuen Generation hervorragend transportieren und dabei bei der Verjüngung unserer Marke eine wichtige Rolle spielen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Lanka: Fehldeutung Virus II - Anfang und Ende der Corona-Krise
Dr. Lanka: Fehldeutung Virus II - Anfang und Ende der Corona-Krise
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte voller in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen