Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Nur wenige Konzerne setzen Impfanreize

Nur wenige Konzerne setzen Impfanreize

Archivmeldung vom 09.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Florentine / pixelio.de
Bild: Florentine / pixelio.de

Nur wenige Unternehmen in Deutschland versuchen, Impfmuffel mit Anreizen von der Covid-19-Impfung zu überzeugen. Das zeigt eine Umfrage des "Handelsblatts" unter mehr als 20 großen Unternehmen aus DAX und Mittelstand.

Die befragten Firmen geben demnach unisono an, keine Prämien zahlen zu wollen. Ohnehin tut sich das Gros der deutschen Firmen schwer, Belohnungen auszuloben. Es gibt nur wenige Ausnahmen: Der Softwarekonzern SAP veranstaltete zum Beispiel zwei Impftage für Bürger aus dem Rhein-Neckar-Raum und Beschäftigte, bei denen sechs Tickets für ein Fußballspiel des lokalen Bundesligsten TSG Hoffenheim verlost wurden.

Der Energiekonzern RWE setzt seit Kurzem auf "Impfbotschafter": Bereits immunisierte Mitarbeiter treten in Videostatements auf, um unentschlossene Kollegen zu motivieren. Die Allianz arbeitet mit E-Mail-Newslettern, Eon will durch "persönliche Ansprache von Führungskräften und Betriebsräten" nicht geimpfte Mitarbeiter erreichen. Obwohl die Impfkampagne lahmt, drängen Deutschlands Firmen nicht auf eine Impfpflicht. Eine solche ist derzeit im deutschen Arbeitsrecht nicht vorgesehen. Doch selbst wenn die Firmen es dürften, würden sie keine Impfpflicht verhängen. So teilte etwa der Chemiekonzern Covestro mit: "Über medizinische Eingriffe bei Kollegen zu entscheiden steht uns aus unserer Sicht als Arbeitgeber nicht zu." Die Deutsche Börse will "keinen Druck auf die persönliche Entscheidungsfindung ausüben", für Thyssenkrupp ist die Gesundheit der Beschäftigten "Privatsache".

Zuletzt hatten immer mehr Firmen in den USA angekündigt, nur noch geimpfte Mitarbeiter ins Büro zu lassen. Unterdessen berichten immer mehr hiesige Unternehmen, dass die Nachfrage nach Erstimpfungen durch die Betriebsärzte zurückgeht. "Mancherorts sitzen die Kollegen auf dem Impfstoff und werden ihn nicht los", sagte Anette Wahl-Wachendorf vom Präsidium des Betriebsärzteverbands der Zeitung. "Spätestens Anfang September ist die betriebliche Impfkampagne durch", so die Verbandsvertreterin.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte knast in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige