Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ökonomen warnen vor Weltwirtschaftskrise

Ökonomen warnen vor Weltwirtschaftskrise

Archivmeldung vom 23.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Angesichts der jüngsten konjunkturellen Rückschläge in den großen Volkswirtschaften Japan und China, schlagen Ökonomen Alarm. "Die neuesten Zahlen auch für Deutschland verheißen in der Tat nichts Gutes. Eine Weltwirtschaftskrise kann derzeit nicht mehr ausgeschlossen werden", sagte der Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, "Handelsblatt-Online".

"Denn es zeigt sich immer mehr, dass die jüngsten Treiber der Weltwirtschaft, die Schwellenländer, zunehmend in konjunkturelle Schwierigkeiten geraten." Da die USA wegen ihrer privaten und öffentlichen Konsolidierungsanstrengungen und Europa wegen der Euro-Krise und des Austeritätskurses ausfielen, sei mit einem "harten konjunkturellen Herbst und Winter zu rechnen", sagte Horn weiter. Dies zeige von welch essentieller Bedeutung die Überwindung der Euro-Krise sei.

Ähnlich äußerte sich der der Wormser Wirtschaftsprofessor Max Otte, der einer breiteren Öffentlichkeit durch sein 2006 geschriebenes Buch "Der Crash kommt" bekannt wurde. "Ich habe immer gesagt, dass sich die Finanz- und Staatsschuldenkrise dann zu einer echten Weltwirtschaftskrise ausweiten kann, wenn mindestens zwei der drei großen Industrieregionen gleichzeitig betroffen sind. Dann dürften sich auch die fiskal- und geldpolitischen Maßnahmen als weitgehend wirkungslos herausstellen", sagte Otte "Handelsblatt-Online". "Noch befinden sich von den Regionen nur die USA und der europäische Süden in einer echten Krise. Aber die Gefahren wachsen."

Das Risiko einer globalen Krise sieht auch der Frankfurter Ökonom Thorsten Polleit. "Die Staats- und Zentralbankmaßnahmen lösen nicht etwa die Probleme, sie werden vielmehr eine künftig noch größere Krise befördern", sagte der Chefökonom von Degussagoldhandel "Handelsblatt-Online". Die überschuldeten Volkswirtschaften würden einer Rezession-Depression nicht entkommen, fügte er hinzu. "Offen ist allein, ob die Weltwirtschaft unmittelbar in eine schwere Rezession fällt, oder ob ihr noch eine Hochinflation vorausgeschickt wird."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: