Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Springer-Chef Mathias Döpfner: Springer will nicht um jeden Preis wachsen

Springer-Chef Mathias Döpfner: Springer will nicht um jeden Preis wachsen

Archivmeldung vom 11.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Axel-Springer Verlagshaus in Berlin, seit März 2008 neuer Hauptsitz der Bild-Redaktion
Axel-Springer Verlagshaus in Berlin, seit März 2008 neuer Hauptsitz der Bild-Redaktion

Foto: Johann H. Addicks
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Medienkonzern Axel Springer will weiter in den Ausbau des wichtigen digitalen Geschäfts investieren und setzt dabei auch auf Übernahmen. Allerdings achte das Unternehmen, wie schon in der Vergangenheit, sehr auf den Preis, sagte Springer-Chef Mathias Döpfner dem Wall Street Journal. Zu einem Interesse von Springer an dem renommierten US-Magazin Forbes wollte sich der Manager nicht äußern.

"Wir werden definitiv nicht aus Prestigegründen in den USA auf Trophäenjagd gehen", sagte Döpfner zu den Ambitionen von Springer. Für ein mögliches Ziel nannte der Manager drei Bedingungen: "Ein vernünftiger Preis, wenn wir die Marktführerschaft bekommen und etwas unseren Kernkompetenzen entspricht."

Informierte Personen hatten jüngst gesagt, dass Springer zu den Interessenten für Forbes gehört. Zu den weiteren Bietern gehörten das chinesische Konglomerat Fosun International und Spice Global aus Singapur. Ein Informant sagte, dass die Forbes-Eigentümer mit dem Verkauf 400 Millionen US-Dollar erlösen wollen. Die Forbes-Eigentümerfamilie wolle eine Minderheitsbeteiligung und die Kontrolle über das Management behalten, wie aus einem Dokument hervorgeht, in welches das Wall Street Journal Einblick hatte. Forbes wollte sich zu den Informationen nicht äußern. Die Angebotsfrist endete am Montagnachmittag (US-Ortszeit).

Link zum vollständigen Artikel: http://www.wsj.de/article/SB10001424052702303650204579375233314798164.html

Quelle: Wall Street Journal Deutschland

Videos
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte reisst in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen