Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Sparkassen-Gebühren: Verbandschef platzt Kragen

Sparkassen-Gebühren: Verbandschef platzt Kragen

Archivmeldung vom 18.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Michael Ermrich kritisiert Gebührenpolitik der Institute (Foto: osv-online.de)
Michael Ermrich kritisiert Gebührenpolitik der Institute (Foto: osv-online.de)

Nachdem zahlreiche deutsche Sparkassen im März damit begonnen hatten, ihren Kunden Gebühren für das Geldabheben am Automaten zu berechnen, regt sich nun auch intern Widerstand. Der Präsident des Ostdeutschen Sparkassenverbandes, Michael Ermrich, hat die aggressive Gebührenpolitik einiger Institute im Rahmen des 9. Ostdeutschen Sparkassentags in Potsdam ungewöhnlich deutlich kritisiert.

Ermrich sieht angesichts der eingehobenen Gebühren für alltägliche Basisleistungen wie dem Abheben von Bargeld am Automaten das Problem einer sich zuspitzenden Vertrauenskrise der Kunden gegenüber den Sparkassen. Es reiche schon, "Leistungen nicht mehr nachvollziehbar zu bepreisen", sagt der Manager. Die Kritik hatte Ermrich jedoch nicht nur auf die Sparkassen bezogen, sondern auf die gesamte Branche, berichtet das "Handelsblatt" heute, Mittwoch.

In Zeiten der Nullzinspolitik der EZB und hoher Kosten für Personal und Filialen, zeigen sich viele Banken kreativ, um sich zu finanzieren. Höhere Kontoführungsgebühren und kostenpflichtiges Geldabheben an eigenen Automaten gehören zum Repertoire. Übrigens mit dem Segen der Finanzaufsicht. "Wer Kunde einer gesunden Bank oder Sparkasse sein will, muss akzeptieren, dass das Institut aufwandsgerechte Preise verlangt und neue Ertragsquellen erschließt, wenn alte versiegen", verdeutlichte neulich BaFin-Präsident Felix Hufeld.

Imageverlust durch Gebühren

Ermrich will Äußerungen wie diese jedoch nicht einfach so stehenlassen und lässt wissen: "Wir müssen uns immer wieder fragen, wann wir, was wir und wie viel wir unseren Kunden zumuten können und ab welchem Punkt wir damit eine Grenze überschreiten und beginnen, Vertrauen zu verspielen." Demnach wiegt der Imageverlust durch Gebühren für Sparkassen-Kunden an eigenen Automaten ungleich schwerer als der erzielte Mehrertrag, meint Ermrich.

Er stellt zudem die Frage, ob die Institute mit dem roten "S" nicht "in schwieriger Zeit auch ein vorübergehend deutlich niedrigeres Ergebnis" tolerieren können. Schließlich seien Nullzinsen verstärkt "ein Problem unserer Kunden", deren finanzielle Lebensplanung dadurch gefährdet werde. Und bislang sei es den Sparkassen ja gelungen, die betriebswirtschaftlichen Ergebnisse relativ stabil zu halten und das Eigenkapital weiter zu stärken. An die Reserven musste man jedenfalls noch nicht gehen. Die Gefahr der Unglaubwürdigkeit stehe im Raum.

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte spule in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige