Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft ETH-Lausanne-Präsident kritisiert UBS-Sponsoring an Uni Zürich

ETH-Lausanne-Präsident kritisiert UBS-Sponsoring an Uni Zürich

Archivmeldung vom 27.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo der UBS AG
Logo der UBS AG

Der Präsident der ETH Lausanne, Patrick Aebischer, kritisiert die 100-Millionen-Franken-Spende der Großbank UBS an die Universität Zürich. In der Wochenzeitung "Die Zeit" sagte Aebischer: "Eine Firma, die so viel Geld in ein Institut steckt - das ist grenzwertig." Bei so großen Deals müsse man aufpassen, dass die Rahmenbedingungen klar geregelt seien.

Die UBS und die Universität Zürich gaben im letzten Frühjahr die Gründung des UBS International Center of Economics in Society bekannt. Die Kosten von 100 Millionen Franken übernimmt die Großbank. Das Institut ist Teil der ökonomischen Fakultät der Universität. Bald kommt auch die ETH Lausanne (EPFL), die 10 Prozent ihres Budgets durch Sponsoring finanziert, in den Genuss einer Großspende. Hansjörg Wyss, Gründer des Medizinaltechnikunternehmens Synthes, vermacht der Hochschule 100 Millionen Franken.

In diesem Fall sieht ETH-Präsident Patrick Aebischer keinen Interessenkonflikt: "Wenn ein Philanthrop wie Hansjörg Wyss der EPFL 100 Millionen Franken spendet, dann steckt kein Interesse dahinter. Bei einer Großbank würde ich den Vertrag mehrmals durchlesen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte papier in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige