Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Handelsverband erwartet bis zu 50.000 Insolvenzen wegen Coronakrise

Handelsverband erwartet bis zu 50.000 Insolvenzen wegen Coronakrise

Archivmeldung vom 28.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Insolvenz: ddp direct ist pleite. Bild: pixelio.de, Dieter Schütz
Insolvenz: ddp direct ist pleite. Bild: pixelio.de, Dieter Schütz

Der Handel erwartet infolge der Coronakrise bis zu 50.000 Insolvenzen von Einzelhandelsgeschäften. "In den vier Wochen Schließungen der Geschäfte im Non-Food-Bereich haben wir rund 30 Milliarden Umsatz verloren, den wir auch nicht wiederbekommen werden. Pro Tag waren dies rund 1 Milliarde Euro", sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Seit der Wiedereröffnung vieler Geschäfte sei der Kundenverkehr verhalten. Aktuell verliere der Handel "täglich weiterhin einen hohen dreistelligen Millionenbetrag". Der Handelsverband fürchtet 50.000 Insolvenzen, weil das Eigenkapital vieler Unternehmen insbesondere wegen hoher Mietforderungen nicht ausreiche. "Insbesondere institutionelle Vermieter sind oft nicht zu Stundungen der Miete bereit - oder sie verlangen Stundungszinsen von 5 bis 9 Prozent", kritisierte Genth. Hier fordere man "eine Risikoteilung". Betroffen seien sowohl große Filialunternehmer als auch kleine Geschäfte.

"Wir fürchten sehr, dass die Innenstädte nach der Krise nicht mehr so aussehen werden wie vor der Krise - und viele Läden fehlen", so der HDE-Hauptgeschäftsführer weiter. Er forderte zudem einen weiteren branchenunabhängigen Rettungsfonds für angeschlagene Unternehmen, die durch die Schließung keine Umsätze erzielen konnten. "Selbst gesunde Unternehmen kommen jetzt in eine Talphase, die überbrückt werden muss", sagte Genth den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Zudem plädierte er im Sommer oder Frühherbst für ein Konjunkturprogramm, das breit wirke. "Wir schlagen dazu Konsumgutscheine für jeden Bürger von rund 500 Euro vor. Jeder kann dann selbst entscheiden, wo er diesen Gutschein einlöst", so der HDE-Hauptgeschäftsführer weiter. Außerdem solle es in der zweiten Jahreshälfte und 2021 bundesweit mehrere Sonntagsöffnungen geben, um den Konsum zu beleben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tragik in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige