Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Textilbündnis darf wegen Corona-Krise nicht in künstliches Koma versetzt werden

Textilbündnis darf wegen Corona-Krise nicht in künstliches Koma versetzt werden

Archivmeldung vom 03.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Textilproduktion: Produktionshalle der Lauffenmühle 2019
Textilproduktion: Produktionshalle der Lauffenmühle 2019

Foto: GerhardSchuhmacher
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Corona-Krise zeigt brennglasartig Defizite sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit in der Lieferkette hiesiger Mode- und Einzelhandelsunternehmen. Anstatt das Textilbündnis als Plattform für effektiveres, gemeinsames Handeln unterschiedlicher Akteure zu nutzen und Pfade für nachhaltigere Lieferketten nach Corona zu beschreiten, droht nun durch mehrere Wirtschaftsvertreter im Steuerungskreis eine Blockade.

Eine kluge Strategie für eine nachhaltige Zukunft sieht anders aus, finden die zivilgesellschaftlichen Mitgliedsorganisationen im Bündnis. Das Textilbündnis und seine Mitglieder haben sich das Ziel gesetzt, die Bedingungen in der weltweiten Textilproduktion zu verbessern - von der Rohstoffproduktion bis zur Entsorgung.

In der Corona-Krise wird deutlich, wie wenig bisher erreicht wurde. Zulieferer in Produktionsländern scheitern wirtschaftlich in kürzester Zeit an zutiefst unfairen Einkaufspraktiken. Nie zeigte sich deutlicher, dass die bisher gezahlten Löhne nicht existenzsichernd sind. Rechte von Gewerkschaften werden mit Füßen getreten. Turbo-Geschäftsmodelle mit schnell wechselnden Kollektionen stoßen bei zwischenzeitlichen Ladenschließungen auf Schwierigkeiten und kurzfristig überfüllte Lager verdeutlichen den enormen Ressourcenverbrauch im Textilsektor.

Im Bündnis könnten jetzt Kräfte und Wissen gebündelt werden, um der Krise gemeinsam effektiver zu begegnen und neue Regeln und Strategien für soziale und ökologische Nachhaltigkeit in der Lieferkette mit unterschiedlichen Stakeholdern zu vereinbaren. Doch mit Verweis auf die Corona-Krise argumentieren manche Wirtschaftsvertreter für ein Aussetzen der Bündnis-Aktivitäten. "Wer das Textilbündnis jetzt ins künstliche Koma versetzen will, verhindert die Übernahme von Verantwortung und Nachhaltigkeitsfortschritte von Mitgliedsunternehmen," kritisiert Gisela Burckhardt von FEMNET. "Dabei sehen wir Beispiele für Mitgliedsunternehmen, die sich engagieren wollen und beispielsweise trotz Krise Aktionspläne für die Zukunft entwerfen. Aufgrund der Corona-Krise hatten wir im Steuerungskreis einer Aussetzung der Berichtspflicht im Bündnis im Jahr 2020 zugestimmt. Doch Wirtschaftsvertreter im Steuerungskreis stellen nun selbst die Arbeit an gemeinsamen Projekten sowie eine Wiederaufnahme der Berichtspflicht im Frühjahr 2021 in Frage. Das Bündnis muss den Handlungswillen von Unternehmen fördern, nicht blockieren!"

"Gerade der Multi-Stakeholder-Ansatz des Bündnisses, mit Mitgliedern aus Zivilgesellschaft, Gewerkschaften, Standardorganisationen, Regierung und Unternehmen, ermöglicht gemeinsames Lernen, um Lieferketten nachhaltiger und damit auch krisenresilienter zu machen," argumentiert. Sabine Ferenschild vom SÜDWIND Institut. "Wer jetzt die Arbeit von Expert*innengruppen des Textilbündnisses verhindert, verkennt die Zeichen der Zeit und verleugnet die gemeinsame Zielsetzung des Bündnisses."

Gerade die Corona-Krise macht den dringenden Handlungsbedarf in Sachen Nachhaltigkeit und Verantwortung für die Lieferkette offensichtlich. Das Bündnis hat bis jetzt wenig klare Nachhaltigkeitserfolge zu verzeichnen. Nicht nur zivilgesellschaftliche Organisationen sind überzeugt, dass Unternehmen, die bei sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit weiter voran gehen, zukünftige Krisen besser überstehen werden."

Quelle: Zivilgesellschaft im Bündnis für nachhaltige Textilien (ots)


Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte albern in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige