Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Deutscher Taxiverband: Flugtaxis sind für Milliardäre

Deutscher Taxiverband: Flugtaxis sind für Milliardäre

Archivmeldung vom 11.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Monika Oumard / pixelio.de
Bild: Monika Oumard / pixelio.de

Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband hält Flugtaxis noch über Jahrzehnte für unrealisierbar und sieht darin auch nur ein Beförderungsmittel für Reiche. "Es wird ein Beförderungsmittel für die Begüterten sein, für den Milliardär, der mit dem Privatjet zum Flughafen fliegt und sich von dort mit einem Flugtaxi auf das Dach seines Hotels in der Innenstadt fliegen lässt. Das ist nichts für die normalen Menschen", sagte Verbandsgeschäftsführer Thomas Grätz der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

Mit Blick auf die Vorstellung eines Prototypen am Montag in Ingolstadt, den viersitzigen CityAirbus, sagte Grätz, sobald ein Flugtaxi keine technische Spielerei mehr sei, sehe er seine Branche bedroht. Das werde aber noch lange nicht der Fall sein. Zunächst einmal müsste auch eine neue Sicherheitsstrategie für den Luftverkehr erarbeitet werden. "Vielleicht wird es im Laufe dieser Legislaturperiode so etwas wie einen Jungfernflug über 200 Meter geben, aber dass Flugtaxis ein normales und kommerzielles Transportmittel werden, werde ich nicht mehr erleben", sagte Grätz, in dessen Verband nach eigenen Angaben rund 65 Prozent der Taxiunternehmen organisiert sind.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Gesprächskreis "impffrei gesund"
36399 Freiensteinau - OT Ober-Moos
23.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige