Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft DAX lässt am "Hexensabbat nach - Münchener Rück hinten

DAX lässt am "Hexensabbat nach - Münchener Rück hinten

Archivmeldung vom 18.12.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.12.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse, Crash(Symbolbild)
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse, Crash(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der DAX hat am Freitag nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.630,51 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,27 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss.

Den Tag über war mit ungewöhnlichen Kursbewegungen zu rechnen, weil sogenannter "großer Hexensabbat" ist und Terminkontrakte wie Futures und Optionen verfallen. Manche Banken und Fonds versuchen, durch größere Transaktionen den Markt gezielt zu beeinflussen. Mit Kursgewinnen von über einem Prozent standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Continental an der Spitze der Kursliste, gefolgt von den Werten von Siemens und Henkel. Die Anteilsscheine von Münchener Rück rangierten kurz vor Handelsschluss mit Kursverlusten von über einem Prozent am Ende der Kursliste, hinter den Werten von Adidas und Deutsche Wohnen.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,2229 US-Dollar (-0,3 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8177 Euro zu haben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte genie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige