Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft e.V.: Industrie-Arbeitsstunde kostet knapp 40 Euro

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft e.V.: Industrie-Arbeitsstunde kostet knapp 40 Euro

Archivmeldung vom 31.01.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 31.01.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Lohntüte
Lohntüte

Bild: Siegfried Fries / pixelio.de

Die Arbeitskosten in Deutschland sind im internationalen Vergleich nach wie vor hoch. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die die Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichtet. Darin werden die Industrie-Arbeitskosten pro Stunde in 45 Ländern verglichen. Die Bundesrepublik befindet sich unter den zehn teuersten Ländern und belegt Platz sechs. Spitzenreiter ist die Schweiz, es folgen Norwegen, Dänemark, Belgien und Schweden.

Hinter Deutschland liegt Frankreich auf dem siebten Platz, danach folgen Finnland, Österreich und die Niederlande. In der Schweiz zahlten Arbeitgeber im Jahr 2016 exakt 53,51 Euro die Stunde. In Deutschland kostete die Arbeitsstunde 39,98 Euro. Schlusslicht der internationalen Tabelle sind die Philippinen mit 1,84 Euro die Stunde. Auffallend ist das deutliche Preisgefälle zwischen Ost- und Westdeutschland. Im Osten sind die Arbeitsstunden günstiger. Wären die fünf Ost-Bundesländer ein eigenständiger Staat, würden sie sich mit etwas weniger als 27 Euro zwischen Großbritannien und Japan auf dem 17. Platz einsortieren. Westdeutschland läge mit 42,02 Euro pro Stunde auf dem sechsten Platz.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: