Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Daten und Fakten zur wirtschaftlichen Lage der chemischen Industrie im zweiten Quartal 2005: Abkühlung im Chemiegeschäft nur vorübergehend

Daten und Fakten zur wirtschaftlichen Lage der chemischen Industrie im zweiten Quartal 2005: Abkühlung im Chemiegeschäft nur vorübergehend

Archivmeldung vom 07.09.2005

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.09.2005 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Jens Brehl

Die deutsche Chemiekonjunktur hat sich im zweiten Quartal 2005 erwartungsgemäß leicht abgeschwächt. Die Produktion sank, die Erzeugerpreise stagnierten und das Exportgeschäft verlor an Dynamik. Dennoch fiel die Abschwächung weniger stark aus als befürchtet, betont der Verband der Chemischen Industrie (VCI) in seinem aktuellen Lagebericht.

Einige Unternehmen haben inzwischen ihre Jahresprognosen angehoben. Die Stimmung in der Branche hellt sich zunehmend auf.

Die Gründe für den gestiegenen Optimismus sieht der VCI in einer Belebung des Inlandsgeschäftes, das inzwischen zur zweiten Stütze des deutschen Chemiegeschäftes geworden ist, und im Vertrauen der Branche auf die eigene Stärke. "Die Chemieunternehmen haben die vergangenen Jahre zur Kapazitätsanpassung genutzt, Kostensenkungsprogramme
gefahren, mehr Eigenkapital angespart und die Restrukturierung vorangetrieben. Diese Maßnahmen tragen nun Früchte und sorgen dafür, dass die deutsche Chemieindustrie trotz eines zunehmenden Kostendrucks und auslaufender weltwirtschaftlicher Impulse gelassen
auf die zweite Jahreshälfte blickt", schreibt der VCI.

Produktion gedrosselt: Die Chemieproduktion sank im zweiten Quartal 2005 um 1,6 Prozent unter den Wert des Vorquartals. Dieser Produktionsrückgang erfolgte jedoch auf hohem Niveau. Das schwache Vorjahresquartal wurde deshalb um fast 7 Prozent übertroffen.

Erzeugerpreise stagnieren: Trotz des anhaltenden Ölpreisanstiegs und des daraus resultierenden Kostendrucks stagnierten die Chemikalienpreise im zweiten Quartal auf dem Niveau des Vorquartals. Den Unternehmen fällt es zunehmend schwerer, die hohen Energie- und Rohstoffkosten an die Kunden weiterzugeben. Chemische Erzeugnisse sind derzeit aber immer noch rund 4 Prozent teurer als ein Jahr zuvor.

Starkes Binnengeschäft: Der Gesamtumsatz der deutschen Chemieunternehmen stieg im zweiten Quartal um 1,7 Prozent auf 38,4 Milliarden Euro. Die Nachfrage im Ausland erhöhte sich im gleichen Zeitraum nur um 0,6 Prozent. Die Geschäfte mit heimischen Abnehmern
konnten dagegen um mehr als 3 Prozent ausgeweitet werden.

Beschäftigung stabil: Im zweiten Quartal beschäftigten die deutschen Chemieunternehmen rund 439.200 Mitarbeiter. Das entspricht in etwa den Belegschaftszahlen des Vorquartals.

Pressemitteilung Verband der chemischen Industrie e.V. vom 07.09.2005

Videos
Dr. rer. nat. Uwe Häcker
Toxikologe: Maskenwahrsinn durch Studien widerlegt
Symbolbild
Der holistische Blickwinkel mit Eugen Bakumovski
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tonart in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen