Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Druckmaschinenbauer Koenig & Bauer verschärft Sparkurs

Druckmaschinenbauer Koenig & Bauer verschärft Sparkurs

Archivmeldung vom 16.07.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.07.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Koenig & Bauer Logo
Koenig & Bauer Logo

Der Würzburger Maschinenbauer Koenig & Bauer (KBA) plant einen weiteren Umbau. "Wir verhandeln mit dem Betriebsrat und der IG Metall über eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten", sagte Vorstandschef Claus Bolza-Schünemann dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Im Gespräch ist etwa eine Ausweitung der Arbeitszeitkonten, um saisonale Schwankungen auszugleichen.

"Außerdem planen wir an einigen Stellen auch einen Stellenabbau, der aber gering sein wird", sagte der Manager. Tiefere Einschnitte seien nicht geplant. Zur Höhe der angepeilten Einsparungen hielt sich Bolza-Schünemann bedeckt. Die Mitarbeiter des nach Heidelberger Druck weltweit zweitgrößten Herstellers von Druckmaschinen müssen sich damit auf neue Unruhe einstellen. Mit dem weiteren Umbau reagiert der Firmenchef auf die anhaltende Marktschwäche. Seit der Finanzkrise 2008 hat sich der Branchenumsatz auf rund 4,5 Milliarden Euro halbiert. Auch KBA strich in der Krise Tausende von Arbeitsplätzen, derzeit arbeiten noch rund 6.000 Menschen für das Unternehmen. Besonders hart von der Marktschwäche wurde das Geschäft mit Rollendruckmaschinen getroffen, wie sie für die Produktion von Zeitungen benötigt werden. KBA schreibt hier seit vier Jahren Verluste und wird dies nach eigener Aussage auch dieses Jahr tun. Mit den Einschnitten will Bolza-Schünemann die Misere endgültig in den Griff bekommen: "Unsere Planungen sehen für das Jahr 2014 schwarze Zahlen vor, im günstigen Fall könnten wir die schon 2013 erreichen", sagte er. Dies gelte unter der Voraussetzung eines zumindest stabilen Marktumfelds.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige: