Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Handelsverband gegen einseitige Bevorzugung der Autoindustrie

Handelsverband gegen einseitige Bevorzugung der Autoindustrie

Archivmeldung vom 25.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Ein Unverpackt Laden in Pforzheim (Symbolbild)
Ein Unverpackt Laden in Pforzheim (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat sich gegen eine einseitige Bevorzugung der Autoindustrie beim Wiederankurbeln der Nachfrage nach der Coronakrise ausgesprochen. "Generell sind wir gegen Hilfen nach dem Gießkannenprinzip, aber wir sind auch gegen einseitige Unterstützung für ausgesuchte Wirtschaftszweige", sagte HDE-Präsident Josef Sanktjohanser der "Welt".

Wenn allein über Abwrackprämien diskutiert werde, "dann muss logischerweise auch über Konsumgutscheine nachgedacht werden", so der Handelspräsident. Zugleich kündigte er einen Vorstoß zur Liberalisierung der Sonntagsöffnungszeiten an. Angesichts der durch die Krise beschleunigten Abwanderung von Kaufkraft ins Internet, forderte der Handelspräsident eine "Corona-Verordnung, die uns die Sonntagsöffnung ohne Anlassbezug erlaubt", also ohne die Bindung an ein Event.

"Wir setzen hier auf schnelle Maßnahmen der Länderregierungen, möglicherweise orchestriert durch die Bundesregierung", sagte der HDE-Präsident. Die Verordnung müsse mindestens bis 2021 gelten. Die Liquiditätssituation sei "äußerst kritisch" bei den Handelsunternehmen, die derzeit nicht verkaufen dürften, so Sanktjohanser weiter. Bis zu 100.000 Firmen seien in ihrer Existenz bedroht, wenn sich in den nächsten sechs bis acht Wochen keine deutliche Verbesserung der Lage einstelle. HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth verteidigt e einseitige Kürzungen der Mietzahlungen durch Handelsunternehmen. In der jetzigen Situation zehrten horrende Mietkosten das Eigenkapital auf, sagte Genth der "Welt". Nach "unserem Rechtsverständnis muss es eine Risikoteilung geben". Man bräuchte dazu eine Klarstellung des Gesetzgebers. In Belgien, Dänemark und Österreich sei diese Frage bereits gesetzlich geregelt, sagte Genth.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte email in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige