Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Siemens-Chef: Deutschland muss bürokratische Prozesse hinterfragen

Siemens-Chef: Deutschland muss bürokratische Prozesse hinterfragen

Freigeschaltet am 01.04.2021 um 06:39 durch Sanjo Babić
Siemens Zwangsarbeiter im KZ Auschwitz (Bobrek), Archivbild
Siemens Zwangsarbeiter im KZ Auschwitz (Bobrek), Archivbild

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Europa könnte nach Einschätzung von Siemens-Chef Roland Busch seinen Vorsprung bei der Digitalisierung der Industrie einbüßen. "Wir müssen unbürokratischer und schneller werden", sagte Busch dem "Handelsblatt".

Die Coronakrise habe gezeigt, dass Deutschland "seine bürokratischen Prozesse hinterfragen" müsse. Die Ausgangsposition Europas bei der Digitalisierung sei eigentlich gut. "Wir sind besser, als viele denken." Doch dürfe Deutschland Schlüsseltechnologien wie die Künstliche Intelligenz mehr als Chance sehen und nicht als Bedrohung. Für die Politik bedeute dies "unnötige Rechtsvorschriften zu vermeiden, die die Verbreitung von KI in Europa behindern".

Busch steht seit Anfang Februar an der Spitze des Technologiekonzerns. Sein eigenes Unternehmen sieht der Siemens-Chef gut gerüstet für den Wettbewerb mit den US-Techkonzernen, die immer stärker auch in die Industrie drängen. "Ich habe keine Angst vor Google und Microsoft." Siemens wolle das Software-Portfolio weiter ausbauen. Auch nach dem 16-Milliarden-Dollar-Kauf des US-Krebstherapiespezialisten Varian seien weitere Zukäufe möglich. "Wir haben weiterhin Spielraum."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schieb in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige