Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Volkswagens Lkw-Sparte Traton will Börsengang nicht um jeden Preis

Volkswagens Lkw-Sparte Traton will Börsengang nicht um jeden Preis

Archivmeldung vom 26.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)
DAX (Deutscher Aktienindex) & Börse (Symbolbild)

Bild: Tim Reckmann / pixelio.de

Der vielfach erwartete Börsengang von Volkswagens Lkw-Sparte Traton im kommenden Jahr ist nicht unbedingt sicher. "Es wird keinen Börsengang um jeden Preis geben", sagte Traton-Chef Andreas Renschler dem "Handelsblatt". Niemand könne beispielsweise wissen, wie sich der Handelsstreit zwischen den USA und China entwickle – mit entsprechenden Folgen für die Kapitalmärkte. Bei Traton würden jetzt die nötigen Bedingungen für eine Kapitalmarktfähigkeit geschaffen.

"Dann werden wir sehen, ob der jeweilige nächste Schritt in die Landschaft passt", sagte der Traton-Chef. Nach den Worten Renschlers macht die Lkw-Sparte aus dem VW-Konzern markenübergreifend gute Fortschritte beim Aufspüren gemeinsamer Synergiepotenziale. "Von 2021 an wollen wir die erste gemeinsame Motorenplattform für unsere Lastwagen fertig haben – und dann werden wir Jahr für Jahr noch deutlich mehr an Synergien sehen", ergänzte er. Zusammen mit seinen Allianz-Partnern in den USA und in Asi en komme Traton auf eine Jahresproduktion von 420.000 schweren Lkw. Überall solle künftig ein einheitlich entwickelter Antriebsstrang entwickelt werden. Kernmarken von Traton sind MAN und Scania. Renschler wandte sich gegen die komplette Übernahme seiner ausländischen Partner wie etwa des US-Herstellers Navistar, an dem Traton einen Anteil von 17 Prozent hält. "Es muss nämlich nicht immer gleich die komplette Übernahme eines Konkurrenten sein, um die erhofften Skaleneffekte zu erreichen", sagte Renschler. In einer Partnerschaft sei es mitunter einfacher, gemeinsame Projekte schneller umzusetzen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kelte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige