Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Daimler und BMW wollen Uber Konkurrenz machen

Daimler und BMW wollen Uber Konkurrenz machen

Archivmeldung vom 18.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Guenter Hamich / pixelio.de
Bild: Guenter Hamich / pixelio.de

Die Autokonzerne Daimler und BMW wollen über ihre Tochterfirma Free Now künftig die US-Firma Uber direkt angreifen. "Deswegen erweitern wir unser Angebot und werden jetzt auch Mietwagen mit Chauffeur anbieten", sagt der designierte Free Now-Chef Eckart Diepenhorst der Wochenzeitung "Die Zeit".

Der neue Service werde in diesem Sommer starten. Er tritt damit in direkte Konkurrenz zu Uber, das in mehreren deutschen Großstädten bereits Mietwagen mit Fahrern gegen Provision vermittelt. In Berlin seien neben 8.000 Taxis bereits "geschätzt zwischen 1.500 und 2.000" solcher Mietwagen auf den Straßen unterwegs, sagt Diepenhorst. Sie gehörten in der Regel Unternehmern.

"Die haben zum Beispiel 50 Fahrzeuge, 100 angestellte Fahrer mit Personenbeförderungsschein – und Marktplätze wie wir vermitteln ihnen die Kunden", so der Free Now-Chef. Die Marke Free Now hieß bislang mytaxi und soll am 2. Juli umbenannt werden. Unter dem neuen Namen bündeln Daimler und BMW künftig ihre Aktivitäten in diesem Bereich. Über die App sollen auch weiterhin klassische Taxifahrten vermittelt werden – die Kunden können sie dann direkt mit den Mietwagen-Angeboten vergleichen. "Wir glauben, es kommt ein starker Wettbewerb auf die Fahrer zu – und dafür wollen wir sie vorbereiten", sagt Diepenhorst. Er fordert die Politik auf, die feste Tarifpflicht für Taxis zu lockern, damit es einen "fairen Wettbewerb" zwischen den Angeboten geben könne.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige