Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Steuerschätzer erwarten deutliche Mehreinnahmen

Steuerschätzer erwarten deutliche Mehreinnahmen

Archivmeldung vom 21.04.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.04.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Dank der wieder anziehenden Konjunktur können Bund, Länder und Gemeinden 2013 offenbar mit deutlich höheren Steuereinnahmen rechnen als bisher prognostiziert. "Wir erwarten ein höheres Steueraufkommen, als bei der Steuerschätzung im November 2011 prognostiziert", sagte Heinz Gebhardt, Finanzexperte des Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsforschungsinstituts (RWI), der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe).

"Wir rechnen mit deutlich höheren Löhnen und Gehältern. Dadurch steigen die Einnahmen aus der Lohn- und Umsatzsteuer stärker als bisher erwartet", sagte Gebhardt, der Mitglied im amtlichen Arbeitskreis Steuerschätzung ist. "Eine Aufwärtsrevision scheint mir sehr wahrscheinlich", sagte auch der Steuerschätzer des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Jens Boysen-Hogrefe.

Die Steuerschätzer kommen vom 8. bis 10. Mai in Frankfurt/Oder zusammen. Ihre Ergebnisse fließen ein in die Haushaltspläne von Bund und Ländern. Steuermehreinnahmen von etwa 20 Milliarden Euro gegenüber ihrer letzten Prognose im Oktober erwarten auch die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Frühjahrsgutachten.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte seraph in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige