Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Netzagentur will mehr Kraftwerke in Reserve halten

Netzagentur will mehr Kraftwerke in Reserve halten

Archivmeldung vom 17.09.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.09.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Bild: Bundesnetzagentur
Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Bild: Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur will zur Vermeidung von Blackouts zusätzliche Kraftwerkskapazitäten für den Notfall bestimmen. Die derzeitige Kaltreserve sei "nicht in Stein gemeißelt", sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Es könnte sinnvoll sein, sie vor dem kommenden Winter von derzeit rund 1.600 Megawatt (MW) auf gut 2.000 MW zu erhöhen", sagte Homann.

Dahinter steckt die Sorge vor Engpässen bei der Stromversorgung. Homann hatte die Versorgungssituation im vergangenen Winter zuletzt als "sehr angespannt" bezeichnet. Die Kaltreserve war Bestandteil der Beschlüsse zur Energiewende im vergangenen Jahr. Weil acht Kernkraftwerke dauerhaft stillgelegt wurden, mussten Reservekapazitäten definiert werden. Es handelt sich dabei um alte fossile Kraftwerke, die zugeschaltet werden können, wenn Engpässe drohen.

Die Kaltreserve sei derzeit "der richtige Weg". Man werde sie solange als Brücke brauchen, bis eine systematische Lösung gefunden sei, so Homann. Die Kaltreserve sollte nach den Beschlüssen aus dem vergangenen Jahr auf zwei Jahre begrenzt werden. Dies erweist sich jedoch als illusorisch, weil neue fossile Kraftwerke nicht im erforderlichen Umfang entstehen. Im Gegenteil: Einige Erzeuger wollen Gaskraftwerke abschalten, weil sie sich nicht mehr gewinnbringend betreiben lassen.

Den Verzicht auf Stilllegungen wollen sich die Betreiber honorieren lassen. Homann sieht das äußerst kritisch. "Wir müssen sicherstellen, dass sich die Ankündigung einer Kraftwerksstilllegung nicht zum Geschäftsmodell entwickelt. Zur Not lässt sich das per Gesetz regeln", sagte Homann.

Bis Ende Oktober müsse es eine Lösung geben, die nicht einseitig zu Lasten der Stromverbraucher gehen dürfe. "Wir brauchen den Verzicht auf Kraftwerksstilllegungen zu akzeptablen Kosten", sagte der Präsident der Netzagentur.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte legion in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige