Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Corona-Krise: Malerhandwerk rechnet mit Umsatzeinbruch von 50 Prozent

Corona-Krise: Malerhandwerk rechnet mit Umsatzeinbruch von 50 Prozent

Archivmeldung vom 16.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Maler bei Malerarbeiten (Symbolbild)
Maler bei Malerarbeiten (Symbolbild)

Bild: RainerSturm / pixelio.de

Die Corona-Krise führt zu erheblichen Umsatzeinbußen im Maler- und Lackiererhandwerk. In einer Umfrage des Bundesverbandes Farbe Gestaltung Bautenschutz rechnen 60 Prozent der 40.000 Betriebe damit, kurzfristig Liquiditätshilfen zu brauchen.

Messen, Gastgewerbe und Industrie stornieren Aufträge, Privatkunden lassen z.T. die Handwerker nicht mehr ins Haus. Wegen Schulschließungen müssen Mitarbeiter zur Betreuung ihrer Kinder zuhause bleiben. Mehr als 10 Prozent der Betriebe haben bereits Mitarbeiter*innen in Quarantäne.

In der letzten Woche brach der Umsatz um 14 Prozent ein, in den kommenden Wochen erwarten die Betriebe Ausfälle in Höhe von 47 Prozent. Die Lohnkosten dagegen laufen weiter: Mit einer durchschnittlichen Liquiditätslücke von 50.000 Euro pro Betrieb rechnet der Bundesverband in den nächsten vier bis sechs Wochen. Für die gesamte Branche addiert sich das zu einem Milliarden-Loch.

"Liquiditätshilfen greifen nur, wenn sie schnell umsetzbar sind. Das Geld muss in wenigen Tagen nach Antragstellung auf dem Konto sein", fordert der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes, Mathias Bucksteeg. Das gleiche gelte für Steuerstundungen und Kurzarbeit. "Wenn die Antragstellung länger dauert als die Liquidität des Betriebs reicht, wird aus der "Bazooka" des Bundesfinanzministers ein Luftgewehr", so Bucksteeg. Der Verband appelliert außerdem an die öffentlichen Auftraggeber, Investitionen nicht ebenfalls auszusetzen, sondern im Gegenteil jetzt vorzuziehen.

Die Betriebe versuchen, durch Abbau von Arbeitszeitkonten (58% der Betriebe), Abbau von Urlaub (63%) und veränderte Betriebsabläufe (58%) gegenzusteuern. 47 Prozent wollen Kurzarbeitergeld beantragen, brauchen dazu aber unbürokratische Verfahren. So muss der Bezugszeitraum rückwirkend ab dem Datum der Antragstellung gerechnet werden.

Das Maler- und Lackiererhandwerk ist mit über 200.000 Beschäftigten und einem Umsatz von 16,5 Milliarden Euro eine der KMU-Schlüsselbranchen in Deutschland. Der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz vertritt als Bundesinnungsverband die politischen und wirtschaftlichen Interessen der Branche in Deutschland und Europa.

Quelle: Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz (ots)


Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte akte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige