Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft BDI kritisiert US-Zoll-Pläne für Auto-Importe

BDI kritisiert US-Zoll-Pläne für Auto-Importe

Archivmeldung vom 25.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Logo des Vereins "Bundesverband der Deutschen Industrie e.V."
Logo des Vereins "Bundesverband der Deutschen Industrie e.V."

Der Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hat die Pläne der US-Regierung für eine Erhöhung der Einfuhrzölle auf Autos scharf kritisiert. "Es ist äußerst besorgniserregend, dass die USA erneut ihre Importe auf Basis nationaler Sicherheitsbedenken beschränken wollen", sagte Kempf den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". "Autoimporte gefährden nicht die nationale Sicherheit der USA", stellte Kempf klar.

Stattdessen entstünden den USA nur Nachteile durch ihre eigene Politik, so der BDI-Chef. "US-Präsident Trump bedroht mit seiner Politik Arbeitsplätze im eigenen Land. Viele deutsche Hersteller produzieren in den USA und sichern dort zahlreiche Arbeitsplätze", sagte Kempf. "Es nützt den US-Herstellern langfristig nichts, wenn Trump sie vor ausländischer Konkurrenz schützt. Dadurch gewinnt die US-Industrie kein Quäntchen an Wettbewerbsfähigkeit."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte egge in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige