Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Baubranche kämpft gegen Negativ-Image öffentlich-privater Partnerschaften

Baubranche kämpft gegen Negativ-Image öffentlich-privater Partnerschaften

Archivmeldung vom 17.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: LieC / pixelio.de
Bild: LieC / pixelio.de

Die Baubranche kämpft gegen das schlechte Image von öffentlich-privaten Partnerschaften (ÖPP). "Solche Bauprojekte haben drei klare Vorteile: Sie werden pünktlich fertig, die Kostenplanung wird eingehalten, und sie sind transparent", sagte Hochtief-Manager Nikolaus Graf von Matuschka dem "Handelsblatt".

Er leitet den Arbeitskreis ÖPP des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie. Bei öffentlich-privaten Partnerschaften übernehmen die Baukonzerne nicht nur die Planung und den Bau einer Schule oder eines Autobahnstücks, sondern später auch Betrieb und Wartung der Anlagen. Dennoch haben ÖPP-Projekte ein Image-Problem. "Das liegt auch daran, dass viele Verantwortliche in der deutschen Politik zu wenig über ÖPP informiert sind", kritisierte Matuschka. Dabei wird es unter dem Strich für die Gemeinden häufig billiger als ohne den privaten Partner.

Der Bauverband hat ausgerechnet, dass die bislang 200 ÖPP-Hochbau-Projekte in Deutschland durchschnittlich rund 13 Prozent billiger werden. In einer Umfrage des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, die dem "Handelsblatt" vorab vorliegt, halten 80 Prozent der Auftraggeber ihre Entscheidung für ÖPP für richtig. Rund 80 Prozent der Projekte liegen im Zeitplan, 18 Prozent werden sogar früher fertig. Und 95 Prozent der Befragten geben an, dass die Projekte nicht teurer werden als geplant.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte daheim in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen