Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe im Januar 2017: + 1,0 % zum Vorjahresmonat

Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe im Januar 2017: + 1,0 % zum Vorjahresmonat

Archivmeldung vom 15.03.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.03.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Statistisches Bundesamt
Statistisches Bundesamt

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

In Deutschland waren Ende Januar 2017 in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten gut 5,4 Millionen Personen tätig. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das rund 52 000 Beschäftigte und somit 1,0 % mehr als im Januar 2016.

Am stärksten stieg die Beschäftigtenzahl im Januar 2017 gegenüber Januar 2016 in der Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln mit + 3,0 %. Deutlich überdurchschnittlich erhöhte sich die Zahl der Beschäftigten auch in der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen mit + 2,2 % und in der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren mit + 1,7 %.

Die Beschäftigtenzahl in der Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen (+ 1,3 %) und in der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (+ 1,1 %) stieg leicht überdurchschnittlich. Eine Abnahme der Beschäftigten gegenüber dem Vorjahresmonat gab es hingegen lediglich in der Metallerzeugung und -bearbeitung (- 1,1 %).

Die Zahl der im Januar 2017 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,7 % auf 704 Millionen Stunden zu. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es im Januar 2017 zwei Arbeitstage mehr gegeben hatte als im Januar 2016. Die Entgelte für die Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe lagen bei rund 21,9 Milliarden Euro - gegenüber dem Vorjahresmonat war das eine Steigerung um 3,6 %.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Anzeige: