Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Entscheidung über US-Werk von VW offenbar gefallen

Entscheidung über US-Werk von VW offenbar gefallen

Archivmeldung vom 06.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Eine Entscheidung über ein VW-Werk in den USA ist intern offenbar bereits gefallen, wie das Fach-Wirtschaftsmagazin AUTOMOBIL-PRODUKTION von einem hochrangigen Manager eines Zulieferers des Konzerns erfuhr. Offen sei nicht mehr das Ob, sondern nur noch das Wo und Wann, hieß es.

Für das Erreichen des angestrebten US-Absatzziels bis 2015 von einer Million Fahrzeuge jährlich, darunter 800 000 VW und 200 000 Audi, sei ein weiteres Werk nötig, bestätigte ein VW-Sprecher auf Anfrage.

Die Kapazität des geplanten Werkes fällt dabei größer aus, als bislang erwartet. Neben der zunächst angestrebten Auslastung der existierenden mexikanischen Produktionskapazitäten von rund 500 000 Einheiten plant die Marke VW den Bau von vier Modell-Derivaten auf Basis der Limousinen Jetta und Passat sowie der SUVs Tiguan und Touareg mit einem Volumen von jeweils 100 000 bis 120 000 Einheiten, so der VW-Sprecher weiter.

Ein US-Werk mit einem Tagesausstoß von rund 1 000 Einheiten sei auch im Rahmen einer 'Good Citizen'-Strategie sinnvoll. Die Derivate-Entwicklung sei bereits angelaufen. Welche Standorte infrage kämen, und ob das Werk neben VW- auch Audi-Modelle montieren wird, darüber werde konzernintern noch diskutiert. Ein Audi-Sprecher bestätigte unabhängig, dass ein US-Werk von Audi-Seite als strategische Option gesehen werde, jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch keine konkreten Modell-Planungen existieren.

Ein US-Werk war auch deshalb seit Jahren konzernintern diskutiert worden, weil die Marke VW in der Region seit Jahren dreistellige Millionenverluste einfährt - vor allem aufgrund des niedrigen Dollar-Kurses. Deutsche Wettbewerber wie BMW oder Mercedes betreiben dort seit Jahren eigene Werke und damit 'Natural Hedging'.

Quelle: Pressemitteilung AUTOMOBIL-PRODUKTION

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte luven in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige