Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft "NDR aktuell": Automobilexperte Dudenhöffer kritisiert Gewerkschaften wegen hoher VW-Vorstandsgehälter

"NDR aktuell": Automobilexperte Dudenhöffer kritisiert Gewerkschaften wegen hoher VW-Vorstandsgehälter

Archivmeldung vom 22.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Volkswagenwerk Wolfsburg Bild: Volkswagen AG
Volkswagenwerk Wolfsburg Bild: Volkswagen AG

Der Automobilexperte Prof. Ferdinand Dudenhöffer hat die Gewerkschaften mit dafür verantwortlich gemacht, dass VW-Chef Martin Winterkorn im Jahr 2012 fast 20 Millionen Euro verdient hat. Kritik der Arbeitnehmervertreter an der Höhe der Vorstandsgehälter bei VW versteht Dudenhöffer nicht: "Es ist nicht nachvollziehbar, denn die Gewerkschaften, die IG Metall und die Betriebsräte bilden mit dem Land zusammen eine Mehrheit im VW-Aufsichtsrat, und genau die haben die Regeln definiert, nach denen Winterkorn bezahlt wird", sagte er in einem Interview mit der Nachrichtensendung "NDR aktuell" im NDR Fernsehen.

Dudenhöffer glaubt, dass die Arbeitnehmer- und Gewerkschaftsvertreter im VW-Aufsichtsrat nicht richtig aufgepasst hätten: "Da winkt man offensichtlich Sachen durch, die man sich vorher überhaupt nicht richtig klar macht oder man ist mit der Tragweite der Entscheidung überfordert, die da getroffen wird." Um die Höhe der möglichen Bonuszahlungen auszurechnen, würde ein Taschenrechner ausreichen. Das hätten, so Dudenhöfer im NDR weiter, die Gewerkschafter im VW-Aufsichtsrat offensichtlich nicht gemacht.

Trotz der Neubesetzung des VW-Aufsichtsrates mit Ministerpräsident Stephan Weil und Verkehrsminister Olaf Lies (beide SPD) werde sich nach Ansicht Dudenhöffers in der Strategie bei Volkswagen nicht viel ändern. Der Aufsichtsratsvorsitzende Ferdinand Piëch würde Volkswagen und den Aufsichtsrat dominieren. Gespannt ist Dudenhöffer auf die Einstellung des grünen Koalitionspartners zu VW: "Man sieht, dass im (VW-)Konzern immer mehr Hoch-PS-Fahrzeuge gebaut werden und das ja nicht unbedingt die rein grüne Philosophie."

Ferdinand Dudenhöffer ist Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen.

Quelle: NDR Norddeutscher Rundfunk (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tenor in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige