Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ifo-Beschäftigungsbarometer signalisiert steigende Beschäftigung

Ifo-Beschäftigungsbarometer signalisiert steigende Beschäftigung

Archivmeldung vom 02.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Logo vom ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V.
Logo vom ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V.

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Das Ifo-Beschäftigungsbarometer, eine Umfrage des Münchener Wirtschaftsforschungsinstituts, signalisiert steigende Beschäftigung für das Jahr 2015. Das berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). "Zum Jahresende planen die deutschen Unternehmen, wieder mehr Mitarbeiter einzustellen", sagte Ifo-Arbeitsmarktexperte Klaus Wohlrabe.

Das Barometer kletterte um 1,3 auf 106,7 Punkte; von den 9.500 befragten Unternehmen planen deutlich mehr Firmen in den kommenden drei Monaten ihr Personal aufzustocken als es abzubauen. Vor allem in der Industrie habe die Einstellungsbereitschaft deutlich zugenommen.

Auch Dienstleister und Baufirmen wollen der Umfrage zufolge neues Personal einstellen. Als größter Risikofaktor für den Arbeitsmarkt gilt laut "Handelsblatt" der neue flächendeckende Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Für etwa 3,7 Millionen Beschäftigte vor allem in Ostdeutschland bedeutet dies eine Lohnerhöhung.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Sollten Sie sich auf COVID 19 testen lassen?
Sollten Sie sich auf COVID-19 testen lassen?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte eins in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen