Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Götzl warnt vor Fehlsteuerung durch Basel III und macht Handlungsvorschläge

Götzl warnt vor Fehlsteuerung durch Basel III und macht Handlungsvorschläge

Archivmeldung vom 13.12.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.12.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thorben Wengert  / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Basel III gefährdet die künftige Immobilien- und Mittelstandsfinanzierung in Deutschland. Darauf weist der Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern, Stephan Götzl, hin: "Die geplanten Basel-III-Vorschriften sehen eine pauschale Anhebung der Mindesteigenkapitalquoten für sämtliche Bankgeschäfte vor. Das gilt auch für die risikoarmen Mittelstands- und Immobilienkredite, die dadurch verteuert werden." Für eine derartige Verteuerung bestehe unter Risikogesichtspunkten jedoch kein Grund. Götzl: "Um eine Fehlsteuerung und die damit einhergehende massive Belastung der deutschen Volkswirtschaft zu vermeiden, müssen die Baseler Vorgaben risikogerecht angepasst werden."

Deshalb fordert der bayerische Genossenschaftspräsident Maßnahmen, um künftige volkswirtschaftlich schädliche Verzerrungen im Kreditgeschäft zu vermeiden. Dazu zählt aus seiner Sicht eine Korrektur der Risikogewichtung bei privaten Wohnbaudarlehen (25 % statt 35 %) und gewerblichen Immobilienkrediten (35 % statt 50 %) sowie bei Mittelstandskrediten (50 % statt 75 %). Damit könnte das für diese volkswirtschaftlich bedeutsamen Kredite vorzuhaltende Unterlegungskapital auf bisherigem Niveau stabilisiert werden. Eine Kreditklemme beim Mittelstand, welcher für die Volkswirtschaft höchste Bedeutung hat, könnte so vermieden werden.

Zudem plädiert Götzl dafür, dass die nationalen Regierungen bei der Umsetzung von Basel III das Recht erhalten, die Risikogewichtung für Hypothekarkredite zu erhöhen, wenn sich Übertreibungen auf den Immobilienmärkten abzeichnen. "Mit der Etablierung eines solchen immobilienzyklischen Puffers würde den unterschiedlichen Marktgegebenheiten in den EU-Mitgliedsländern Rechnung getragen und ein effektives Instrument zur zielgerichteten Risikoprävention geschaffen."

Quelle: Genossenschaftsverband Bayern (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: