Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Ökonomen warnen vor Deflationsgefahr

Ökonomen warnen vor Deflationsgefahr

Archivmeldung vom 15.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Simon Cunningham, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: Simon Cunningham, on Flickr CC BY-SA 2.0

Führende deutsche Ökonomen haben davor gewarnt, die Gefahr einer Deflation zu unterschätzen. "In Deutschland herrscht die Einstellung, dass Deflation hierzulande kein Problem sei", sagte Beatrice Weder di Mauro, Wirtschaftsprofessorin an der Universität Mainz, beim "Welt"-Wirtschaftsgipfel in Berlin.

Das Problem sei aber, dass die Inflationserwartungen nicht mehr verankert seien und dass die EZB ihr Mandat nicht mehr ausführen könne, warnte die frühere Wirtschaftsweise. "In Europa droht deshalb eine langfristig steigende Deflation, und es wird für die EZB zunehmend schwieriger, sich aus dieser Lage zu befreien."

Den Mahnungen schloss sich auch Michael Hüther an, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. "Die gegenwärtigen deflationären Tendenzen sind gefährlicher, als es viele Beobachter wahrhaben wollen", warnte er. "Denn Ursache für die sinkenden Preise ist nicht höhere Arbeitsproduktivität, sondern sinkende Nachfrage." Außerdem seien die Inflationserwartungen nicht mehr verankert.

Von entankerten Inflationserwartungen sprechen Notenbanker, wenn Verbraucher wie Finanzmarktakteure nicht mehr darauf vertrauen, dass die EZB langfristig ihr Inflationsziel von knapp zwei Prozent erreicht.

EZB-Präsident Mario Draghi und andere Mitglieder des EZB-Rats warnen seit längerem vor dieser Gefahr. Die abrutschenden Inflationserwartungen gelten als zentrales Argument für einen breit angelegten Staatsanleihenkauf, den die Notenbank kommende Woche beschließen könnte. Ob diese Maßnahme tatsächlich angebracht ist, bleibt gerade in Deutschland umstritten.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht zumindest in Deutschland keinen Preisverfall heraufziehen. "Ich sehe keine Anzeichen für eine Deflation. Wir haben in Deutschland eine ziemlich starke Verbrauchernachfrage", sagte Schäuble beim "Welt"-Wirtschaftsgipfel. "Das wollen wir nicht zerstören, und deshalb brauchen wir weiterhin eine solide Haushaltspolitik."

Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain lobte die Krisenpolitik der EZB grundsätzlich, mahnte aber auch, die Balance zu wahren. "Eine weitere Lockerung der Geldpolitik sollte nicht den politischen Druck von diesen Ländern nehmen, weitere Reformen zu unternehmen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte laken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige