Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Euro-Skeptiker Schäffler (FDP): Wir haben uns von Nehmerstaaten und Banken erpressen lassen

Euro-Skeptiker Schäffler (FDP): Wir haben uns von Nehmerstaaten und Banken erpressen lassen

Archivmeldung vom 03.11.2011

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.11.2011 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Frank Schäffler Bild: frank-schaeffler.de
Frank Schäffler Bild: frank-schaeffler.de

Der FDP-Abgeordnete Frank Schäffler sieht in der aktuellen Krisen-Intervention der EU-Regierungen einen Rechtsbruch. "Wir handeln in Europa nicht nach rechtstaatlichen Grundsätzen. Jeder konnte das Recht brechen, wie er wollte. Das hatte nie Sanktionen zur Folge. Wir haben uns eigentlich von den Nehmerstaaten und den Banken erpressen lassen."

Dies sei ein kollektiver Rechtsbruch, "der hier in Europa stattgefunden hat. Alle haben gesagt, die Not ist so groß, wir müssen jetzt an der Stelle das Recht beiseite wischen und das Problem lösen," so der FDP-Politiker bei PHOENIX. "Wir haben geglaubt, Griechenland könnte aus der Krise herauswachsen. Jetzt sieht man, es ist immer schlimmer geworden."

Schäffler sieht in der Krise Griechenlands einen Beginn von Bankrotten. "Ich glaube, wir sind am Anfang einer Überschuldungskrise von Staaten und Banken. Wir erleben jetzt die ersten Einschläge, das wird weitergehen," so der FDP-Finanzexperte.

Quelle: PHOENIX (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hydrid in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige