Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Daimler plant Fertigung in Brasilien

Daimler plant Fertigung in Brasilien

Archivmeldung vom 07.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Dieter Zetsche auf dem Elektromobilitätsgipfel 2013 in Berlin
Dieter Zetsche auf dem Elektromobilitätsgipfel 2013 in Berlin

Foto: RudolfSimon
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Daimler-Konzern will seine Kompaktklasse künftig auch in Brasilien bauen. Dies sagte Vorstandschef Dieter Zetsche in einem Interview der Stuttgarter Zeitung. "Die Entscheidung für einen Standort werden wir noch in diesem Jahr vornehmen", erklärte er. Gegenwärtig sind in dem Land zwei bis drei Standorte in der engeren Wahl für die Fertigung der neuen Kompaktklasse. Mit der Produktion vor Ort sollen hohe Einfuhrzölle umgangen werden.

Der Daimler-Chef bekannte sich zugleich klar zum Standort Deutschland und zu Baden-Württemberg. Zetsche sagte: "Wir investieren massiv am Standort." Nach seinen Worten gibt es keinen Autobauer, der eine so überproportional hohe Beschäftigung in Deutschland hat wie Daimler. Bei den Personenwagen entsteht die Wertschöpfung zu 75 Prozent in Deutschland, hingegen liegt der heimische Absatzanteil bei lediglich 20 Prozent. Der Daimler-Vorstandschef rechnet in diesem Jahr mit einer stabilen Beschäftigung in Deutschland.

"Wir blicken jetzt positiver auf die Märkte als noch vor einem halben Jahr", sagte Zetsche zur Entwicklung der Autokonjunktur im Vorfeld der Fahrzeugmesse IAA, die in der kommenden Woche beginnt. Der Aktienkurs von Daimler ist seit Jahresbeginn um 28 Prozent gestiegen. Zetsche sieht das als Bestätigung für seinen Kurs. "Die Märkte sind ganz offensichtlich der Auffassung, dass wir jetzt das kommende Unternehmen sind", sagte er der Stuttgarter Zeitung.

Quelle: Stuttgarter Zeitung (ots)

Anzeige: