Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft General Electric will in Europa weiter expandieren

General Electric will in Europa weiter expandieren

Archivmeldung vom 20.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Das Comcast Building in New York City
Das Comcast Building in New York City

Foto: Urheber
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Nach der Übernahme von großen Teilen des französischen Alstom-Konzerns will der US-Konzern General Electric (GE) in Europa und insbesondere in Deutschland weiter expandieren. "Wir wollen definitiv stärker werden in Deutschland", sagte GE-Chef Jeff Immelt dem "Handelsblatt".

Der US-Konzern habe hierzulande Nachholbedarf. "Ich würde mich schon wundern, wenn wir in einigen Jahren hier in Deutschland nicht deutlich größer sind." Dabei schloss Immelt auch weitere Akquisitionen nicht aus. "Meine Augen sind immer offen." Europa habe beim Internet für Endkonsumenten den Anschluss verpasst, sagte Immelt. Ganz anders sei dies bei der Digitalisierung der Industrie. "Da hat Europa die besten Chancen, einen großen Teil des Wachstums abzubekommen." Bei der Integration von Alstom sieht sich Immelt im Plan bei den finanziellen Zielen. Es liege in der Natur der Sache, dass man nach einer solchen Übernahme einen hohen Goodwill in der Bilanz habe. Es werde in absehbarer Zeit aber keine Milliardenabschreibungen geben. "Ich sehe vielmehr sehr gute Erfolgschancen."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bums in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige