Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Deutsche Wirtschaft warnt vor Zuspitzung des Taiwan-Konflikts

Deutsche Wirtschaft warnt vor Zuspitzung des Taiwan-Konflikts

Archivmeldung vom 08.08.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.08.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Dr. Dirk Jandura (2021)
Dr. Dirk Jandura (2021)

Bild: Eigenes Werk /SB

Die deutsche Wirtschaft schaut mit großer Sorge auf den Taiwan-Konflikt und fürchtet eine weitere Verschärfung. "In unserer hochtechnologischen Welt ist in nahezu jedem Elektronikprodukt ein Bestandteil aus Taiwan verbaut", sagte Dirk Jandura, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel und Dienstleistungen (BGA), dem "Handelsblatt".

Jandura weiter: "Eine Eskalation des Taiwan-Konflikts hätte demnach weitreichende Folgen." China hatte massiv auf den Besuch der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses Nancy Pelosi reagiert und hält seit Donnerstag Militärübungen nahe der Insel ab. Der Krieg in der Ukraine habe viele Unternehmen aufgeschreckt, weil das, was undenkbar gewesen sei, auf einmal doch denkbar wurde, sagte Ulrich Ackermann, Abteilungsleiter Außenwirtschaft beim Verband der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA), dem "Handelsblatt".

Und das Gleiche könnte eines Tages auch bei Taiwan passieren. Dann allerdings wären die Kosten für die deutsche Wirtschaft um ein Vielfaches höher. Besonders wichtig für die deutschen Unternehmen ist die Halbleiterindustrie Taiwans. Die Wirtschaft setzt zudem auf eine breitere Aufstellung, weg vom Klumpenrisiko China. "Bei einer Zuspitzung des Konflikts wäre mit Handelssanktionen gegen China zu rechnen", fürchtet BGA-Präsident Jandura. Aufgrund der starken wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen Deutschland und China hätte eine Einschränkung der Handelsbeziehungen starke Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft. "Es ist wichtig, Lieferketten zu diversifizieren und neue Beschaffungsmärkte zu erschließen", so Jandura. Er fordert, den Freihandel mit Deutschlands Wertepartnern zügig auszubauen. Handelsabkommen mit Kanada, mit den Mercosur-Staaten oder auch Neuseeland und Australien seien dafür entscheidend.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schabe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige