Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Sicherheitslücke bei Abbuchungen wird geschlossen

Sicherheitslücke bei Abbuchungen wird geschlossen

Archivmeldung vom 16.05.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.05.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Endlich wird die Sicherheitslücke bei Abbuchungen im Lastschriftverfahren vom Girokonto geschlossen. Das Zauberwort heißt Mandatsreferenz.

Mit der Einführung des EU-weiten SEPA-Lastschriftverfahrens (SEPA = Single Euro Payments Area ) am 1. November 2009 reicht es künftig nicht mehr aus, einfach nur Name, Kontonummer und Bankleitzahl anzugeben, um eine Abbuchung problemlos von jedem fremden Konto auszulösen. Der Kontoinhaber muss zusätzlich ein Mandat für seine Bank erteilen, das seine Unterschrift enthält und an eine Referenznummer gekoppelt wird.

„Durch diese Mandatsreferenz wird dem Kontoinhaber eindeutig angezeigt, zu welchen Gunsten und in welchem vertraglichen Zusammenhang das Mandat erteilt wurde“, sagte der Vize-Sprecher vom Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), Dominik Lamminger (27), aus Berlin dem Finanznachrichtendienst www.gomopa.net. Die Referenznummer erscheint dann zur Kontrolle auf dem Kontoauszug. „Bei Belastung erkennt der Bankkunde durch diese Referenznummer, dass es sich genau auf diese Unterschrift bezieht, die er geleistet hat.“

Online-Bankingkunden erhalten einen Extra-Schutz

Die Teilnehmer am Online-Banking erhalten sogar noch ein zweites Sicherheitsschloss fürs Lastschriftverfahren von ihrer jeweiligen Hausbank. „Zusätzlich“, so der VÖB-Sprecher weiter, „könnten Banken dem Kunden zum Beispiel über das Online-Banking einen weiteren Service anbieten. Der Kontoinhaber würde dann die jeweiligen Lastschriftbuchungen explizit freigeben.“ Der Bankkunde wird also ein zweites Mal gefragt, ob er der Lastschrift zustimmt.

Im Augenblick überprüfen Banken die Einzugsermächtigung nicht

Gegen das derzeitige Lastschriftverfahren in Deutschland laufen schon seit Jahren die Verbraucherzentralen Sturm, weil jeder von einem fremden Konto etwas abbuchen lassen kann, wenn er nur Name, Kontonummer und Bankleitzahl angibt. Die Bank geht davon aus, dass der Abbucher sich vom Kunden dafür per Unterschrift eine Legitimation geholt hat. Vorzeigen muss der Abbucher die Einzugsermächtigung nicht.

Die Banken überprüfen deshalb die Einzugsermächtigung nicht, weil der Kunde ein Widerspruchsrecht hat. Ein formloser Antrag bei der Bank genügt. Der Anspruch darauf gilt 30 Jahre lang. Der Bundesgerichtshof hat hierzu entschieden, dass ein Widerspruch gegen eine Abbuchung auch ohne Einhaltung einer Frist zulässig sei (Aktenzeichen: XI ZR 258/99). Eine Begründung des Widerspruchs ist nicht nötig.

In der Praxis werden allerdings viele illegale Abbuchungen meist gar nicht entdeckt. Oft sind es kleine Beträge ohne Verwendungszweck, die im Abbuchungswust auf dem Kontoauszug zunächst nicht auffallen. Wenn man dann den Schaden bemerkt und bei der Polizei anzeigt, sind die Betrüger, die mit gekauften oder bei Gewinnspielen erhobenen Daten arbeiten, längst über alle Berge. 

Quelle: GoMoPa (Siegfried Siewert, )

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bionik in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige