Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Banken wollen Milliarden vom Staat zurück

Banken wollen Milliarden vom Staat zurück

Archivmeldung vom 01.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Kritik wird europaweit laut gegen Großbankenchefs in der Politik: Viele halten die immer wärend gleichen Banken für "Regierende Großbanken"(Symbolbild)
Kritik wird europaweit laut gegen Großbankenchefs in der Politik: Viele halten die immer wärend gleichen Banken für "Regierende Großbanken"(Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Deutschlands Banken können auf eine Eigenkapitalspritze in Milliardenhöhe hoffen. Die Institute hatten von 2011 bis 2014 gut 2,3 Milliarden Euro in den nationalen Restrukturierungsfonds eingezahlt, dieses Geld wird nun wieder frei, berichtet der "Spiegel".

Ob der Betrag zurück an die Banken fließt, muss das Bundeskabinett auf Vorschlag des Finanzministeriums entscheiden. Mit einem Votum wird nach der parlamentarischen Sommerpause gerechnet. Beobachtern zufolge wird es aller Voraussicht nach zugunsten der Institute ausfallen. Der Bund hatte den Fonds nach der Finanzkrise eingerichtet, um die Lasten künftiger Bankenkrisen auch auf die Kreditwirtschaft abzuwälzen. Ab 2015 wurden die nationalen Fonds von einer europäischen Lösung ersetzt, dem Single Resolution Fund (SRF).

Er speist sich ebenfalls aus Beiträgen der Kreditwirtschaft. Einzahler sind Tausende Banken aus den 19 Staaten des Euroraums. Der SRF soll bis 2023 mit etwa 80 Milliarden Euro gefüllt sein, Ende dieses Jahres werden es gut 66 Milliarden sein. Die ursprüngliche Regelung sah vor, Beiträge aus nationalen Fonds in das europäische Pendant umzubuchen. Der Bundestag hatte - entgegen den Empfehlungen der Bundesbank und des Bundesrats - jedoch entschieden, die Altmittel übergangsweise im nationalen Restrukturierungsfonds einzubehalten, um etwaige Finanzierungslücken in der Aufbauphase des SRF schließen zu können. Jetzt wird das Geld aus dem nationalen Fonds nicht mehr benötigt. Kommt es tatsächlich zu einer Rückerstattung, könnten Banken und Sparkassen, zumindest der Theorie nach, ihr Eigenkapital stärken und mehr Kredite ausgeben.

Eine Rückzahlung wäre dennoch ein Unding, findet Gerhard Schick, Gründer des Vereins Bürgerbewegung Finanzwende. "Angesichts des riesigen Schadens, den die Banken in der Finanzkrise angerichtet haben, ist es frech von ihnen, jetzt Geld vom Bund zurückzufordern", sagte der ehemalige Finanzexperte der Grünen-Bundestagsfraktion. Er fordert, dass das Geld an das Sondervermögen Finanzmarktstabilisierungsfonds überwiesen wird, das dem Bund ab 2008 zur Bankenrettung diente. "An der Frage wird sich zeigen, ob Finanzminister Christian Lindner die Interessen der Steuerzahler im Blick hat oder die der Banken."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gewebt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige