Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Dobrindt: Bahn und GDL müssen Schlichtungsergebnis akzeptieren

Dobrindt: Bahn und GDL müssen Schlichtungsergebnis akzeptieren

Archivmeldung vom 26.05.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.05.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: FotoHiero / pixelio.de
Bild: FotoHiero / pixelio.de

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat Bahn und GDL ermahnt, das Ergebnis der Schlichtung im Tarifstreit zu akzeptieren. "Wer in einen Schlichtungsprozess einsteigt, muss wissen, dass er damit eine Verpflichtung zum Kompromiss eingeht", sagte Dobrindt der Zeitung "Bild am Sonntag".

"Aufgabe der Schlichter ist es, ein Ergebnis zu finden, das langfristig trägt. Streiks sollten danach für lange Zeit der Vergangenheit angehören." Nach neun Streiks hatte die GDL überraschend einem Schlichtungsverfahren zugestimmt. Die Friedenspflicht dauert nun bis Mitte Juni.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ziel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige