Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Lufthansa: Staat verdient an Rettung gut eine Milliarde Euro

Lufthansa: Staat verdient an Rettung gut eine Milliarde Euro

Archivmeldung vom 27.11.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.11.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Konzernzentrale der Lufthansa in Köln
Konzernzentrale der Lufthansa in Köln

Foto: G. Friedrich
Lizenz: GFDL
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Staat hat laut Lufthansa gut eine Milliarde Euro an der Rettung der Fluggesellschaft verdient. Nachdem die Lufthansa vor drei Wochen den Rest der 3,5 Milliarden Euro an direkten Staatskrediten zurückgezahlt hat, beziffert Konzernchef Carsten Spohr die Zinsen auf 92 Millionen Euro, wie er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" sagte.

Und: "Zusätzlich wird der Staat auch noch etwa eine Milliarde Euro an seiner Aktienbeteiligung verdienen." Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) der Bundesregierung hält nach wie vor rund 14 Prozent der Lufthansa-Anteile, die er bis Oktober 2023 wieder verkaufen will. "Für den Steuerzahler war die Rettung der Lufthansa, für die wir alle sehr dankbar sind, ein gutes Geschäft", sagte Spohr der WAZ. Insgesamt habe die Corona-Pandemie den Konzern aber "bisher rund zehn Milliarden Euro gekostet". Das sei "umso bitterer, als viele unserer globalen Mitbewerber in der Krise mit nicht rückzahlbaren staatlichen Zuschüssen unterstützt wurden", beklagte Spohr. Lufthansa habe aber Lehren daraus gezogen: "Heute halten wir mit rund neun Milliarden Euro dreimal so viel Liquidität vor wie vor der Krise", sagte der Konzernchef.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte makro in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige