Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Easyjet will Lufthansa in Deutschland Konkurrenz machen

Easyjet will Lufthansa in Deutschland Konkurrenz machen

Archivmeldung vom 04.03.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.03.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Eine Airbus A319-100 der easyJet
Eine Airbus A319-100 der easyJet

Foto: Biggerben
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der größte britische Billigflieger Easyjet bläst mit der Eröffnung einer Basis in Hamburg Ende März zur Attacke auf die Lufthansa in deren Heimatmarkt. "Ich habe keine Zweifel, dass wir mit Air Berlin und Germanwings in allen Belangen mithalten können – und wir dieses Jahr zum deutlich stärkeren Wettbewerber für die Lufthansa werden", sagte Easyjet-Chefin Carolyn McCall der Digitalzeitung "Handelsblatt Live".

"Klassische Airlines wissen nicht, wie man Geld auf der Kurzstrecke verdient - sie wissen das nur für Premium-Langstrecken-Flüge", sagte die Vorstandschefin. Die Kurzstrecke gehöre nicht zu deren Stärken, weil sie höhere Kosten und eine viel komplexere Struktur hätten. Das gelte selbst für deren Billigflug-Töchter. Die einzige weibliche Vorstandschefin einer börsennotierten Fluglinie in Europa rechnet zudem mit einer großen Kräfteverschiebung im europäischen Luftverkehr.

"In den nächsten Jahren wird die überwiegende Mehrzahl des Luftverkehrs in Europa von Billigfliegern übernommen werden", prognostizierte McCall. Nicht alle Fluggesellschaften in Europa würden dem harten Preiskampf standhalten. "Ich bin sicher, dass wir mehr Kooperationen in den nächsten Jahren in Europa sehen werden und mehr Konsolidierung in der Luftfahrtbranche."

Easyjet ist die Nummer zwei unter Europas Günstiganbietern und hatte den irischen Rivalen Ryanair mit einem Gewinnplus von 51 Prozent zuletzt deutlich in den Schatten gestellt. Klare Worte findet McCall auch für die Probleme am neuen Berliner Großflughafen BER. "Ich muss zugeben, dass die Probleme in Berlin eine wirkliche Schande sind", klagt die Top-Managerin. Bislang hat die britische Airline ihre einzige deutsche Basis auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld, wo sie der dominierende Anbieter ist. Ursprünglich hatte Easyjet jedoch ihre Berlin-Basis bereits auf den neuen Berliner Flughafen BER verlegen wollen, für den es immer noch keinen Eröffnungstermin gibt.

Die Britin verliert angesichts des Krisenmanagements am neuen Airport nun allmählich die Geduld. "Wir brauchen mehr Klarheit über die Öffnungspläne für BER", verlangt McCall. Berlin könne seine Probleme mit dem Flughafen nicht auf den Rücken der Fluggesellschaften lösen. Die Unsicherheit schaffe keine Basis, um den Luftverkehr in Berlin zu entwickeln, betonte sie.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte abteil in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige