Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Werbung: Social Media überholt erstmals Print

Werbung: Social Media überholt erstmals Print

Archivmeldung vom 08.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Alles digital: Werbung im Internet schlägt Print.
Alles digital: Werbung im Internet schlägt Print.

Bild: pixabay.com, geralt

Laut den Prognosen des "Advertising Expenditure Forecasts" von Zenith geben Werbetreibende bis Jahresende weltweit erstmals mehr für Social-Media-Plattformen aus als für Printmedien. Die Ausgaben für soziale Medien sollen demnach um 20 Prozent auf 84 Mrd. Dollar (rund 76,5 Mrd. Euro) steigen, während die Sparte Print um sechs Prozent sinkt und auf 69 Mrd. Dollar zurückfallen wird.

"Größere Fülle an Kanälen"

"Der Werbetreibende und die Agentur der Zukunft müssen verstehen, mit einer größeren Fülle an Kanälen und Möglichkeiten umzugehen, diese je nach Kommunikationsziel auszuwählen und effizient und datengetrieben zu bespielen", kommentiert Erwin Vaskovich, CEO von Publicis Media Austria, die Ergebnisse der aktuellen Zenith-Erhebung.

Mit 13 Prozent Anteil an den globalen Werbeausgaben wird Social Media der drittgrößte Werbekanal hinter Fernsehen (29 Prozent) und Paid Search (17 Prozent) sein. Dieses Wachstum verlangsamt sich mit der Zeit. Es wird voraussichtlich 17 Prozent im Jahr 2020 und 13 Prozent 2021 betragen und dann 16 Prozent aller globalen Werbeausgaben ausmachen.

"Paid Search" wächst stark

"Paid Search" wird der Studie nach 2019 zum ersten Mal 107 Mrd. Dollar erreichen. Dieses Segment wächst jährlich um acht Prozent, wird sich im Jahr 2021 auf 123 Mrd. Dollar belaufen und 18 Prozent der gesamten Werbeausgaben ausmachen. TV-Werbung leidet weiterhin unter den sinkenden Einschaltquoten in den Schlüsselmärkten und wird von 182 Mrd. Dollar im Jahr 2019 auf 180 Mrd. Dollar im Jahr 2021 sinken, heißt es in der neuen Prognose.

Quelle: www.pressetext.com/Florian Fügemann

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte sieht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige