Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft US-Firma will ferngesteuerte Pkw nach Deutschland bringen

US-Firma will ferngesteuerte Pkw nach Deutschland bringen

Archivmeldung vom 08.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 08.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Autonomes Fahren:  Googles Roboter-Auto im März 2011.
Autonomes Fahren: Googles Roboter-Auto im März 2011.

Foto: Mariordo
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Auf Deutschlands Straßen könnten bald ferngesteuerte Pkw unterwegs sein. Die Firma Designated Driver aus dem US-Bundesstaat Oregon will eine entsprechende Technologie auch hierzulande verkaufen.

"Wir planen, in der nahen Zukunft nach Deutschland zu expandieren", sagte die Unternehmenschefin Manuela Papadopol der "Welt am Sonntag" in der kalifornischen Stadt San Jose. "Dazu sind wir gerade mit dem TÜV und einigen Autoherstellern im Gespräch." Die Fernsteuerungen sind als Rettungssysteme für autonome Fahrzeuge gedacht. Kommt es zu einem Notfall, so die Idee, übernimmt ein Mensch in einer Art Kundenzentrum und kontrolliert den Wagen von dort. Diese sogenannten Tele-Fahrer sollen zum Beispiel eingreifen, wenn die Sensoren des Roboterautos versagen oder der Computer nicht weiß, auf welchem Weg er Hindernisse wie eine Baustelle umfahren kann. Weltweit werden in den kommenden fünf bis zehn Jahren Tausende Tele-Fahrer benötigt, wie Papadopol schätzt.

In Kalifornien sind bereits Testfahrten erlaubt, bei denen niemand hinter dem Lenkrad sitzt und die Algorithmen das Kommando komplett übernehmen. Das Gesetz des US-amerikanischen Bundesstaates schreibt für solche Versuche eine Fernsteuerung vor. Experten meinen, der Traum vom selbstfahrenden Auto könne nur mithilfe dieser Technologie Wirklichkeit werden. "Tele-Fahrer bilden ein wichtiges Puzzleteil der autonomen Zukunft", sagte Danny Shapiro, Auto-Chef von Nvidia, in San Jose in der "Welt am Sonntag". Das Unternehmen, lange Zeit vor allem für seine Grafikkarten bekannt, zählt heute zu den weltweit führenden Entwicklern von Künstlicher Intelligenz (KI). Shapiro ist überzeugt, dass die Autos der Zukunft Fernsteuerungen an Bord haben werden. "Das gibt den Passagieren ein gutes Gefühl", sagte er. "Die wohltuende Gewissheit: Da ist ein Back-up für den Fall der Fälle." Tele-Fahrer würden dabei helfen, dass das autonome Auto in der Gesellschaft akzeptiert werde.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte masche in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige