Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Zeitung: Rechtsverstöße bei Billigfrisören an der Tagesordnung

Zeitung: Rechtsverstöße bei Billigfrisören an der Tagesordnung

Archivmeldung vom 23.04.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.04.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Bei deutschen Discount-Friseuren sind kalkulierte Rechtsverstöße in den Arbeitsbedingungen offenbar weit verbreitet. Das haben Recherchen der in Berlin erscheinenden "Welt am Sonntag" ergeben, der eidesstattliche Erklärungen sowie Arbeitsverträge von Mitarbeitern verschiedener Ketten vorliegen. Demnach arbeiten viele Billigketten mit Arbeitsverträgen, die Mindestumsatzvorgaben für die angestellten Friseure beinhalten. Solche Vorgaben sind jedoch nach Ansicht von Arbeitsrechtlern und der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi nicht gesetzlich erlaubt.

Auch können offenbar einige der Ketten ihre pauschalen Niedrigpreise nur anbieten, indem sie von vorneherein mit unbezahlten Überstunden kalkulieren. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks fordert angesichts der Zustände schärfere Kontrollen der Betriebe. "Wir fordern nicht nur auf dem Bau, sondern auch in allen anderen Dienstleistungsbereichen schärfere regelmäßige Kontrollen, um Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit aufzudecken", sagte ZDH-Präsident Otto Kentzler. Grundsätzlich müsse der Markt für alle Anbieter offen sein. "Die Einhaltung der gesetzlichen und tariflichen Bestimmungen muss aber sicher gestellt sein."

Bisher kontrolliert die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls lediglich in unregelmäßigen Schwerpunktprüfungen die Friseurbetriebe. In der deutschen Frisörbranche tobt ein ruinöser Verdrängungswettbewerb. Jeden Tag eröffneten zuletzt laut Statistik des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im Schnitt vier neue Salons - bei insgesamt gleichbleibender Kundenzahl. Mittlerweile ist nach Branchenschätzungen fast jeder zehnte Frisörsalon ein Discounter.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hanse in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige