Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Kritik an Digitaltreffen: Aktionärsschützer und Investoren protestieren gegen beschränkte Rederechte

Kritik an Digitaltreffen: Aktionärsschützer und Investoren protestieren gegen beschränkte Rederechte

Archivmeldung vom 19.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Aktienkurs (Symbolbild)
Aktienkurs (Symbolbild)

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Wenige Monate vor Beginn der Hauptversammlungssaison protestieren Aktionärsschützer und Investoren gegen eine dauerhafte Einschränkung der Rede- und Fragerechte von Aktionären durch reine Online-Veranstaltungen. "Das Mitspracherecht der Investoren wird so massiv geschwächt", warnt etwa Ingo Speich von Deka Investment.

Besonders betroffen seien Privatanleger, für die die Hauptversammlung die einzige Gelegenheit sei, sich mit Fragen und Kritik an ein Unternehmen zu wenden. "Die Aussprache zwischen Management und Anteilseigner hat eine fundamental andere Qualität als der Dialog hinter verschlossenen Türen, hier geht es um eine direkte Konfrontation unter Zeugen", kritisiert auch Vanda Rothacker von Union Investment.

Profiinvestoren wie Speich, auf Hauptversammlungen oft gefürchtet wegen ihrer scharfen Kritik am Management, alarmiert vor allem die Erfahrung dieses Jahres. Wegen der Corona-Pandemie konnten die jährlichen Treffen zuletzt nur digital stattfinden. Lediglich fünf Prozent der Unternehmen aus Dax, MDax und TecDax (HDax) ließen laut einer Studie des Branchenverbands BVI dabei die Aktionäre überhaupt zu Wort kommen. Fragen konnten die Aktionäre zwar einreichen, diese wurden jedoch meist gebündelt beantwortet. "Die Hemmschwelle für nichtssagende Antworten seitens der Unternehmensleitung ist auf virtuellen Hauptversammlungen viel niedriger als auf Präsenztreffen", sagt Rothacker.

Erst Anfang September hatte der Bundestag die Pandemie-Regeln für Hauptversammlungen bis August 2022 verlängert. Unabhängig davon versuchen Unternehmen derzeit, sich generell die Option von Online-Aktionärstreffen zu schaffen. Dies sei aber oft eine Art "Freifahrtschein", kritisiert auch die Aktionärsvereinigung DSW. Die Rückkehr des Rederechts wie bei Präsenzveranstaltungen rücke damit in weite Ferne.

Quelle: Capital, G+J Wirtschaftsmedien (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ahnen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige