Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Beschäftigte im Niedriglohnsektor häufiger von Jobwechseln betroffen

Beschäftigte im Niedriglohnsektor häufiger von Jobwechseln betroffen

Archivmeldung vom 01.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Unbekannt / Eigenes Werk
Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Beschäftigte im Niedriglohnsektor müssen häufiger ihre Jobs wechseln als der Durchschnitt aller Arbeitnehmer. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, die für die Linken-Fraktion aufbereitet wurden.

Sie liegen unserer Redaktion vor. Demnach beträgt die durchschnittliche Beschäftigungsdauer aller Arbeitnehmer in Deutschland an einem Arbeitsplatz ohne Unterbrechung 115,4 Monate (neun Jahre und sieben Monate). Dagegen sind Leiharbeiter nur 21,3 Monate (ein Jahr und neun Monate) auf einem Arbeitsplatz beschäftigt. Im Gastgewerbe liegt die durchschnittliche Beschäftigungsdauer bei 46,7 Monaten (drei Jahre und elf Monate).

Die Branchen Land- und Forstwirtschaft sowie Erziehung und Unterricht teilen sich den viertletzten Platz mit 86,6 Monaten (sieben Jahre und drei Monate). Viele Jobs in diesen Branchen werden dem Niedriglohnsektor zugerechnet. Dagegen ist Spitzenreiter bei der Dauer eines einzigen Jobs die Finanz- und Versicherungsbranche mit 208,7 Monaten (17 Jahre und fünf Monate) Beschäftigung ohne Unterbrechung. Auch im Bereich Energie, Wasser, Abfall und Bergbau ist die Beschäftigung langjährig (196,7 Monate oder 16 Jahre und fünf Monate), ebenso in der öffentlichen Verwaltung, der Metall- und Elektroindustrie sowie der Chemie- und Kunststoffbranche. "Die Zahlen der Bundesagentur widerlegen klar die Behauptung, Leiharbeit und Niedriglohn seien Brücken in den Arbeitsmarkt. Das Gegenteil ist der Fall: Branchen und Berufe mit geringem Entgelt sind auch diejenigen, die keine dauerhafte Perspektive bieten", sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken-Fraktion Sabine Zimmermann.

Quelle: Rheinische Post (ots)


Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rauben in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige