Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Lufthansa will Investitionen für mehr Pünktlichkeit reduzieren

Lufthansa will Investitionen für mehr Pünktlichkeit reduzieren

Archivmeldung vom 06.09.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.09.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: O. Fischer / pixelio.de
Bild: O. Fischer / pixelio.de

Die Deutsche Lufthansa will den Aufwand für einen verlässlichen Flugbetrieb sukzessive wieder reduzieren. "Wir werden diese Investitionen in den kommenden Jahren zurückfahren können, weil Einmalaufwendungen abgearbeitet sind", sagte Detlef Kayser, der im Lufthansa-Vorstand für operative Stabilität und Qualität zuständig ist, dem "Handelsblatt".

Man werde sich genau anschauen, wo wurde vielleicht zu wenig, wo zu viel gemacht und entsprechend anpassen. "Dauerhaft sind Zusatzmaßnahmen wie etwa eine so große Zahl an Reserveflugzeugen vermutlich nicht sinnvoll", so der Lufthansa-Manager weiter. Nach dem Chaos-Sommer 2018 mit vielen Verspätungen und Flugausfällen hatten Airlines wie Lufthansa mit großem Aufwand ihr Flugpläne entzerrt, mehr Puffer eingebaut und Reserveflugzeuge bereitgestellt. Lufthansa werde dafür in diesem Jahr rund 250 Millionen Euro investieren, so Kayser. Der Manager mahnte die Politik, ihrerseits die Versprechungen beim Thema Verlässlichkeit des Luftverkehrs einzulösen. "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht", sagte er.

Nun müssten die strukturellen Engpässe verbessert werden, um ein Wachstum für den Luftverkehr in Europa zu ermöglichen. Dafür brauche es dringend staatliche Maßnahmen für eine Verbesserung der Flugsicherung in Europa und bei den Sicherheits- und Grenzkontrollen. "Wir warnen ausdrücklich davor, bei dem Thema nachzulassen. Wir werden nicht lockerlassen", so der Lufthansa-Manager. Zudem warnte er davor, die Maßnahme der Deutschen Flugsicherung, Lotsen gegen Extrabezahlung zu Sonderschichten zu überreden, über Jahre aufrecht zu erhalten. "Das kann man eine Zeitlang machen, aber das ist keine dauerhafte Lösung. Auch weil wir die Rechnung bezahlen müssen", sagte Kayser dem "Handelsblatt". Die Airlines bezahlen Gebühren an die nationalen Flugsicherungen. Diese werden auf EU-Ebene reguliert und orientieren sich unter anderem an den Kosten für die Lotsendienste.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Transformatives Remote Viewing
71665 Vaihingen Enz
19.09.2020 - 20.09.2020
"Wissenschaft & Gesellschaft im Krieg der Pandemie"
online
19.09.2020 - 20.09.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte messe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige