Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wirtschaft Lufthansa-Rettung stockt - Neue Forderung des Bundes

Lufthansa-Rettung stockt - Neue Forderung des Bundes

Freigeschaltet am 22.05.2020 um 13:44 durch Andre Ott
Bild: O. Fischer / pixelio.de
Bild: O. Fischer / pixelio.de

Die Rettung der finanzielle angeschlagenen Fluggesellschaft Lufthansa ist laut eines Medienberichts ins Stocken geraten. In der Schlussphase der Gespräche habe die Bundesregierung angeblich neue Forderungen aufgebracht, die eine Sanierung "faktisch unmöglich machen würden", schreibt das "Handelsblatt" unter Berufung auf "informierte Kreise".

Demnach soll die Lufthansa alle Flugzeuge abnehmen, die sie bei Airbus bestellt habe. Für die Lufthansa wäre dies eine enorme finanzielle Belastung, hat sie doch Dutzende Maschinen bei Airbus bestellt. In den kommenden drei bis vier Jahren würden über fünf Milliarden Euro für die Übernahme der neuen Flugzeuge nötig werden, hieß es.

Angesichts dieser neuen Bürde konnten sich die Vertreter von Bund und Unternehmen bislang angeblich noch nicht auf das neun Milliarden Euro schwere Sanierungspaket einigen, schreibt die Zeitung weiter. Eine für Freitag geplante Aufsichtsratssitzung wurde daher auf Montag verschoben, hieß es. Lufthansa und Bundesregierung äußerten sich nicht dazu. Über das Wochenende wird den Kreisen zufolge weiter verhandelt. Dabei soll auch geklärt werden, ob es ein Kapitalschnitt nötig sei. Unstrittig sei, dass der Bund eine direkte Beteiligung von 20 Prozent sowie eine Wandelanleihe im Wert von fünf Prozent plus einer Aktie erhalten soll.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte popo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige